Der Lenovo Smart Assistant ist nach erheblichen Verzögerungen nun auch in Deutschland erhältlich. Der intelligente Lautsprecher unterstützt Amazons Sprachassistentin Alexa und kostet lediglich 100 Euro. Damit tritt das Gerät in direkte Konkurrenz mit Amazons Echo-Geräten.

Lenovo hatte seine neuen Lautsprecher mit Alexa-Integration schon auf der Elektronikmesse CES im Jahr 2017 angekündigt, auf der IFA im gleichen Jahr versprach der Hersteller dann eine Markteinführung im September. Allerdings hat es nun doch etwas länger gedauert, denn die Modelle sind erst jetzt auf dem deutschen Markt verfügbar.

Unverkennbare Design-Sprache

Das äußere Erscheinungsbild des Lenovo Smart Assistant ist dem originalen Amazon Echo nicht ganz unähnlich: Der Nutzer erhält also auch hier wieder einen kleinen, intelligenten Turm, der aufs Wort hört und auch antworten kann. Möglich machen das die insgesamt acht Fernfeld-Mikrofone, die ein 360-Grad-Umfeld abdecken und den Anwender auch noch in über fünf Metern Entfernung verstehen. Zum Vergleich: Amazon Echo besitzt „nur“ sieben Mikrofone. Die Logik hingegen übernimmt Amazons etablierter Sprachdienst Alexa, die sich auch um sogenannte Skills bereichern lässt. Hierbei handelt es sich um Gratis-Apps von Drittanbietern, die den Funktionsumfang individuell erweitern. Dazu zählen beispielsweise Smarthome-Befehle, Wörterbücher, Taxibestellungen oder auch interaktive Hörspiele.

Die Klangwiedergabe erfolgt über einen fünf Watt starken Hochtöner und einen Basslautsprecher mit zehn Watt Leistung. Wer einen noch hochwertigeren Klang möchte, der greift zur Sonderedition des Smart Assistants, die Lenovo zusammen mit den Hi-Fi-Profis von Harman Kardon entwickelt hat. Dank einer zusätzlichen Klangöffnung und edleren Materialien soll das Sound-Erlebnis noch besser als bei der Standardversion sein. Der Aufpreis hierfür beträgt allerdings 50 Euro.

Anschluss erfolgt nur drahtlos

Die Anbindung ins heimische Netzwerk erfolgt über WLAN (802.11a/b/n/g/n), alternativ lässt sich der Lautsprecher auch via Bluetooth 4.0 ansteuern. Doch erst wenn sich das Gerät mit dem Internet verbindet, klappt es auch mit den Sprachbefehlen oder dem direkten Streaming von Musik von Anbietern wie Spotify oder Amazon Prime Music. Ein analoger Anschluss wie bei den Echo-Geräten steht jedoch nicht zur Verfügung, weshalb sich der Lenovo Smart Assistant also nicht per Kabel an potentere Lautsprecher oder Stereoanlagen anschließen lässt.

Lenovo Smart Assistant
Der Lenovo Smart Assistant ist Amazons Echo recht ähnlich: Zylindrische Form und Bedienelemente auf der Oberseite. Nur ein analoger Anschluss fehlt. (© 2018 Lenovo)

Voller Funktionsumfang von Alexa nur auf Echo-Geräten

Auf kleinere Einschränkungen beim Alexa-Dienst muss sich der Käufer aber gefasst machen: Die Multiroom-Audio-Funktion, das Telefonierten zwischen Alexa-kompatiblen Geräten (Drop In) und das Ändern des Signalwortes „Alexa“ sind nur den Geräten von Amazon vorbehalten. Hierbei handelt es sich wohl vermutlich nur um eine softwareseitige Einschränkung, die mit viel Glück in der Zukunft aufgehoben wird.

Verfügbar ist der Lenovo Smart Assistant in Hellgrau, Dunkelgrau, Grün und Orange. Die mattschwarze Farbe gibt es nur in Kombination mit der teureren Harman-Kardon-Edition. Das rund 50 Euro teurere Infinity-Modell des intelligenten Lautsprechers bietet zusätzlich zum Funktionsumfang des Basismodells noch einen integrierten Smarthome-Hub.

Technische Daten: Lenovo Smart Assistant

  • Volumen: 1,5 Liter
  • Gewicht: 0,72 Kg
  • Konnektivität: 802.11a/b/g/n WLAN, Bluetooth 4.0
  • Mikrofon-Array: 6 + 2 Fernfeld-Mikrofon, > 5 m, 360 Grad
  • Lautsprecher: Hochtöner: 1 x 5 Watt + Basslautsprecher: 1 x 10 Watt
  • Hauptspeicher: 2 GB DRAM
  • Farben: Hellgrau, Dunkelgrau, Grün, Orange oder Mattschwarz (Harman-Kardon-Edition)
  • Speicher: 8 GB
  • Sprachsteuerung: Alexa Voice Service
  • Tastenfeld: 1 x Auslösertaste, 1 x Lautstärkeregler