Musikfans aufgepasst: YouTube vereinfacht den Umgang mit Musikstücken und Videos. Nutzer finden in Zukunft alle offiziellen Inhalte ihrer Lieblingskünstler noch komfortabler an einem zentralen Ort. Insbesondere die Abofunktion soll von der Stärkung der „Official Artist Channels“ profitieren.

Über YouTube können Nutzer schnell und einfach auf allerhand Audio- und Videomaterial ihrer Lieblingskünstler zugreifen. Doch viele Künstler haben verschiedene Kanäle. Hinzu kommen jene YouTube-Channels mit oft irreführenden Namen, für die nur scheinbar der Künstler selbst verantwortlich ist.

Dies hatte bisher zur Folge, dass Nutzern im YouTube-Dickicht einzelne Inhalte und Neuveröffentlichungen durch die Lappen gehen können – etwa dann, wenn sie den entsprechenden Kanal schlicht noch nicht entdeckt oder abonniert haben. YouTube hat das Problem erkannt, und nun im Rahmen eines Blog-Eintrages eine Antwort präsentiert. Zudem liefert Googles Videoplattform auch gleich noch ein erklärendes Video.

Abonennten sollen nichts mehr verpassen

Insbesondere der Workflow rund um die praktische „Abonnieren“-Funktion könnte mit dieser Lösung vereinfacht werden. Statt alle Kanäle eines Interpreten einzeln zu suchen und zu abonnieren, soll in Zukunft ein einziger Klick genügen. Dazu fasst YouTube alle relevanten Kanäle eines kooperativen Künstlers unter einem Dach zusammen. Dieser übergeordnete Kanal soll dann alle Titel, Videos und Alben des Künstlers vereinen, die dieser auf YouTube bereitstellt.

Damit die Suche nach dem offiziellen Kanal zwischen den oft unzähligen und ähnlich lautenden Kanälen nicht zur Tortur wird, setzt YouTube zudem auf einen unmissverständlichen Wegweiser. So zeigt ein kleines Symbol in der Ergebnisliste der Kanalsuche an, dass es sich um den offiziellen Auftritt handelt. Dieses Zeichen in Form einer Note findet sich beim offiziellen Kanal eines Musikers direkt neben dem Namen.

YouTube nimmt Nutzer Arbeit ab

Wer bereits einen inoffiziellen Kanal eines Künstlers abonniert hat, muss gar nicht erst nach dem neuen und offiziellen Pendant suchen. YouTube übernimmt diese Aufgabe und überführt das Abo automatisch zum offiziellen Kanal. Das ursprüngliche Abo wird indes deaktiviert. Ist das alles passiert, erhalten Nutzer dann noch eine entsprechende Nachricht per E-Mail.

Profiteure auf beiden Seiten

Neben den Nutzern sollen YouTube zufolge auch die Künstler profitieren, wenn sie in Zukunft all ihre Inhalte unter einem Dach bereitstellen. Demnach sollen sich so ohne großen Zusatzaufwand mehr Personen aus der eigenen Zielgruppe erreichen lassen. Auch der Austausch mit der jeweiligen Community werde durch die neuen „Official Artist Channels“ vereinfacht.