Samsung rollt eine weitere Aktualisierung an die Tester des Beta-Programms für das Galaxy S8 aus. Die Änderungen betreffen wohl nur noch Details. Bei der nunmehr fünften Version der Oreo-Beta für das aktuelle Flaggschiff könnte es sich somit fast schon um das finale Update handeln.

Erst vor Kurzem berichteten wir über die Möglichkeit, auch hierzulande am Android-Oreo-Beta-Programm teilzunehmen und so schon vor dem offiziellen Update in den Genuss der neuen Android-Version zu kommen. Und genau jene offizielle Fassung scheint nun beinahe schon fertig zu sein. So soll Samsung Android Authority zufolge damit begonnen haben, ein Oreo-Beta-Update für Galaxy S8 und S8 Plus auszurollen.

Demnach handelt es sich dabei bereits um die insgesamt fünfte Aktualisierung für die Geräte der Oreo-Beta-Tester. Jeder Teilnehmer des Beta-Programms soll sie installieren können, unabhängig davon, in welchen Teil der Welt er sich aufhält.

Weniger Bugs, keine neuen Funktionen

Neue Features dürften Early Adopter mit Galaxy S8 aber vergebens suchen, die scheint es nämlich schlicht nicht zu geben. Vielmehr hat sich Samsung offenbar darauf konzentriert, sämtliche Bugs zu entfernen, die bis zuletzt noch ihr Unwesen in dem Betriebssystem trieben. Nicht zuletzt dieser Umstand deutet darauf hin, dass wir es mit einer nahezu finalen Version des Oreo-Updates zu tun haben und die offizielle Freigabe für Geräte außerhalb des Beta-Programms kurz bevorstehen könnte.

Zu dem besagten digitalen Ungeziefer, das im Rahmen des neuen Beta-Updates bekämpft werden soll, zählen unter anderem die fehlerhafte Anzeige des Homescreens sowie Probleme bei der Wiedergabe von Videos, wenn das Smartphone via HDMI mit einem anderen Gerät verbunden ist. Außerdem soll der High-End-Androide zukünftig nicht mehr unbeabsichtigt neu starten, während die Kamera verwendet wird.

Kommt das Oreo-Update früher als gedacht?

Dass der Release des Oreo-Updates für die Galaxy-S8-Geräte Anfang 2018 erfolgen soll, steht bereits seit Wochen außer Frage. Die jüngsten Entwicklungen deuten nun sogar darauf hin, dass der Startschuss schon sehr früh im inzwischen heraneilenden Jahr 2018 fallen könnte.