Mit etwas Verspätung haben sie es nun doch noch geschafft: Die Apple AirPods sind da. Immerhin bringt Apple seine drahtlosen Kopfhörer noch so rechtzeitig auf den Markt, dass diese sicher noch ihren Platz unter dem ein oder anderen Weihnachtsbaum finden können – zumindest in den USA. 

Ursprünglich war der Verkaufsstart schon für Oktober geplant gewesen, doch Probleme bei der Massen-Produktion verzögerten laut Insider John Gruber den Verkaufsstart. Diese sind nun anscheinend behoben, denn die kleinen Bluetooth-Kopfhörer haben es in den Apple-Shop geschafft. Während die amerikanischen Kunden auch sofort in den Genuss der drahtlosen Ohrhörer kommen sollen, muss hierzulande mit etwas Wartezeit gerechnet werden: Vier Wochen Versandzeit kündigt der deutsche Apple-Store derzeit an. Preislich liegen die AirPods dann bei 179 Euro.

Mehr Klang, kein Kabel: Die AirPods könnten den Kopfhörer-Markt umkrempeln

Mit dem iPhone 7 endete auch die Ära der Klinken. Denn Apples neues Flaggschiff kommt ohne den sonst üblichen 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss aus. Ganz ohne Kabel funktioniert das Smartphone zwar noch nicht – geladen wird weiterhin via Lightning-Kabel, und auch die Kopfhörer lassen sich derzeit über diesen Anschluss speisen. Doch die Devise bei den Smartphone-Herstellern in Sachen Kabeln lautet definitiv: Weniger ist mehr. Und so werden die Kabel-Kopfhörer früher oder später wohl vollständig den Bluetooth-Kollegen das Feld überlassen.

Apple verspricht mit den neuen Stöpseln aber nicht nur weniger Kabelsalat, sondern vor allem mehr Klangqualität und eine intuitivere Bedienung. So merken die AirPods es, wenn sie aus dem Ohr genommen werden und stoppen selbstständig die Wiedergabe. Auch die Steuerung klappt mit einem Fingertipp. Und per Doppeltipp lässt sich sogar Siri ans Ohr holen, etwa um den Weg zu erfragen oder jemanden anzurufen. Trotz des vorangegangenen Spotts über die kleinen Ohrstöpsel geben Tester allgemein Entwarnung: Die AirPods sitzen sicher im Ohr und halten auch viel Bewegung aus.