Jetzt ist es offiziell: Apple arbeitet an einem selbstfahrenden Auto. Nachdem vor zwei Jahren bereits die ersten Gerüchte über ein solches Projekt die Runde machten, bestätigte das kalifornische Unternehmen nun erstmals die Pläne – in einem offiziellen Schreiben an die US-Behörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit.

Um das Apple Car ranken sich bereits seit Anfang 2015 die wildesten Gerüchte. So wurde etwa spekuliert, dass Apple an der Übernahme des Sportautoherstellers McLaren interessiert wäre. Letztlich stellte sich aber heraus, dass beide Firmen eher im Hinblick auf eine Zusammenarbeit Gespräche führten. Zwischendurch wurde dem Projekt Apple Car hingegen immer wieder eine negative Zukunft vorhergesagt, Entlassungen und Misserfolge bestimmten die Nachrichten. Jetzt gibt es den ersten handfesten und noch dazu positiven Hinweis auf das Apple Auto: Ein Schreiben an die US-Behörde NHTSA. Darin forderte der Konzern die Behörde auf, die Bedingungen bei Testfahrten für Neueinsteiger, wie Apple es wäre, nicht zu sehr einzuschränken. Derzeit haben bereits etablierte Projekte einen größeren Spielraum und dürfen Testfahrten im öffentlichen Straßenverkehr etwa auch dann durchführen, wenn noch nicht alle Sicherheitsvorschriften erfüllt sind. Für Apple als Neueinsteiger ins Automobil-Geschäft gelten diese Privilegien hingegen nicht.

Das selbstfahrende Apple Car soll die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen und Unfälle vermeiden

Apple zufolge haben selbstfahrende Fahrzeuge ein enormes Potenzial. Sie könnten die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen und jedes Jahr Millionen Unfälle vermeiden. Vor diesem Hintergrund ist es auch logisch, dass Apple den Schwerpunkt seiner Forschungen auf eine Software legt, die in potenziell gefährlichen Situationen über die richtige Reaktion entscheidet. Apple Sprecher Tom Neumayr hatte dabei bestätigt, dass der Konzern intensiv an selbstlernenden autonomen Systemen arbeitet. Ob hingegen ein komplett eigenes Auto geplant ist, wie es Google oder Tesla derzeit testen, darüber schweigt Apple noch.