Apple hat ein Patent beantragt, welches dem Nutzer bei der Wahl der Schreibunterlage größeren Freiraum bietet. Damit soll der Pencil nicht mehr nur auf dem iPad-Display nutzbar sein. Doch ist das alles nur eine vage Zukunftsvision?

Nach dem großen Erfolg des Pencils für das iPad Pro hat Apple nun größere Pläne. Der Stift soll weiterentwickelt werden und der Stylus soll sich nicht mehr nur auf dem Tablet-Display nutzen lassen. Hoffnung darauf macht ein Patentantrag, der schon im Sommer 2017 in den USA von Apple eingereicht wurde. Eine Erweiterung der Anwendung des Pencils auf anderen Materialen wie zum Beispiel auf Papier oder einer Tischplatte würde die Attraktivität weiter steigern und die Einsatzmöglichkeiten des Tablet-Stiftes deutlich erhöhen.

Apple beantragt Patent für neue Pencil-Funktionen

Der Antrag vom Juli 2017 mit dem etwas sperrigen Namen „Content Creation Using Eletronic Input Device on Non-electronic Surfaces“ verrät dabei nur so viel, als dass Apple den Pencil auch ohne elektronische Unterlage nutzbar machen will. Ob und wie das in der Praxis umgesetzt werden soll, wird allerdings nicht verraten. Auch wann sich Apple damit weiter auseinandersetzt oder ob der Hersteller vielleicht schon daran arbeitet, ist wie bei vielen anderen von Apple eingereichten Patenten noch unklar.

Patent für Apple Pencil
Die Patentzeichnungen für einen neuen Apple Pencil zeigen, dass sich der Stift auch abseits vom Display einsetzen lassen soll. (© 2018 WIPO)

Apple Pen bald auch ohne iPad nutzbar?

Momentan ist der Pencil nur auf der Bildschirmfläche des hauseigenen Tablets iPad Pro nutzbar. Der Stift muss auf dem Display aufgesetzt werden, um damit zu schreiben, zeichnen und Objekte oder Textstellen zu markieren. Die Konzeptzeichnungen, die mit dem Patentantrag eingereicht wurden, zeigen, dass die Weiterentwicklung offenbar auch unabhängig vom Display genutzt werden können. Etwas wage formulierte Beschreibungen in den Unterlagen, die zusammen mit den Patentzeichnungen bei den Behörden eingereicht wurden, besagen folgendes: Die Bewegungen des neuen Stifts könnten nicht allein durch den Kontakt mit dem Display, sondern auch durch integrierte Bewegungs- und Orientierungssensoren, von einer Kamera, einem elektromagnetischen oder auch schallbasierten Triangulationsschema erfasst werden.

Zusätzlich soll der überarbeitete Stylus nicht nur Informationen an den Mac oder das Tablet schicken, sondern auch welche empfangen können. Denkbar wäre zum Beispiel haptisches Feedback oder auch Informationen, die sich über ein kleines, eingebautes Display am Stift auslesen lassen.