Apple hat das MacBook Air mit 13-Zoll-Bildschirm schon lange nicht mehr mit einem Hardware-Upgrade versehen. Laut des KGI-Analysten und Apple-Experten Ming-Chi Kuo sei das äußerst flache Gerät aber weiterhin eine beliebte Wahl unter Studenten und Schülern. Es ist daher wenig überraschend, dass das US-Unternehmen angeblich nun eine Neuauflage des leichten Notebooks plant.

Wer schon sehnlichst auf ein neues MacBook Air wartet, der braucht sich, wie Appleinsider unter Berufung auf Kuo vermeldet, gar nicht mehr lange zu gedulden. Der Analyst erwartet demnach bereits für das zweite Quartal von 2018, also für den Zeitraum zwischen Anfang April und Ende Juni, ein neues Angebot von Apple.

Vorstellung im Juni möglich

Zwar verrät Kuo bislang nichts über die erwartete Hardware, doch gibt es dafür eine positive Prognose bezüglich des Preises: Geplant sei demnach nämlich eine günstigere Fassung des 13-Zoll-Modells, welches derzeit ab 999 Euro zu haben ist. Wie weit Apple den Startpreis reduzieren will, bleibt aber noch unklar.

Gewissheit über die technische Ausstattung und den Preis des neuen MacBook Air für 2018 erhalten wir womöglich auch erst zum Ende des von Kuo genannten Zeitraums. Gerüchten zufolge soll Apple nämlich wieder für Anfang Juni die eigene Entwicklermesse, die “Worldwide Developers Conference” planen – und die würde auch eine sehr passende Bühne für eine Neuvorstellung wie die des neuen MacBook Air bieten.

MacBook-Geschäft läuft

Dass Apple nur dieses MacBook-Modell mit einem Upgrade versieht, ist übrigens keinesfalls klar. Ebenso könnte es sein, dass sich auch am MacBook und am MacBook Pro etwas verändern wird. Was die Zukunft auch bringt, so hat Ming-Chi Kuo zumindest was Apples Notebook-Sparte betrifft ein gutes Gefühl. Laut des Experten sollte die Gesamtzahl ausgelieferte Geräte 2018 wohl um bis zu 15 Prozent wachsen.