Mitte Mai hat Apple mit iOS 10.3.2 ein Update für sein Betriebssystem auf den Weg geschickt. Wer sich diese neueste Version auf dem iPhone oder iPad installiert hat, muss nun dabei bleiben. Apple hat jetzt die Signierung von iOS 10.3.1 gestoppt: Ein Downgrade auf diese Version ist nicht mehr möglich. 

In den meisten Fällen ist es empfehlenswert, sich die neueste Version eines Betriebssystems herunterzuladen. Schließlich werden mit jedem Update Sicherheitslücken geschlossen und Fehler behoben. Hier und da mag es dennoch Nutzer geben, die sich die alte Version eines Systems zurückwünschen.

Dennoch: Apple zeigt sich davon überzeugt, dass die aktuelle iOS-Version diverse Vorteile hat. Die Nutzer sollten am besten zum neuen Betriebssystem wechseln –und müssen ab sofort dabei bleiben. iOS 10.3.2 ist seit Mitte Mai im Umlauf, gut sechs Wochen später hat man in Cupertino nun die Signierung von iOS 10.3.1 gestoppt, wie MacLife berichtet.

Von iOS 10.3.2 zu iOS 10.3.1: Keine Chance

Wer iOS 10.3.2 einmal auf seinem iPhone oder iPad installiert hat, muss nun dabei bleiben. Das Downgrade auf die vorherige Version des Betriebssystems ist aufgrund des Signierungs-Stopps nicht mehr möglich. Für Nutzer, die bislang iOS 10.3.1 treu geblieben sind, ändert sich hingegen nichts.

Überhaupt dürfte der Stopp des Downgrades in erster Linie lediglich für Jailbreaker ein Problem darstellen. Gerade dann, wenn Sicherheitslücken geschlossen wurden, die für den Jailbreak ausgenutzt werden könnten, ist der Wechsel zur vorherigen Version die einzige Möglichkeit. Klar ist: In nicht allzu ferner Zukunft wird auch iOS 10.3.2 das gleiche Schicksal ereilen, denn von iOS 10.3.3 testet Apple schon fleißig Betas. Die Version dürfte in den nächsten Wochen für alle Nutzer ausgerollt werden.