Wer sein iPhone, iPad oder den iPod touch auf das Betriebssystem iOS 10.3.1 aktualisiert hat, muss dabei bleiben – das Downgrade auf eine frühere Version ist nicht mehr möglich. Wer Fehler im Programm entdeckt, muss aber vielleicht nicht lange warten: Das nächste Update steht schon in den Startlöchern.

Mit dem heutigen Tag hat Apple die Signierung von iOS 10.3 sowie iOS 10.2.1 gestoppt, berichtet AppleInsider. Das bedeutet: Sobald das aktuelle Betriebssystem iOS 10.3.1 aufgespielt wurde, ist eine Rückkehr per Downgrade auf eine ältere Version nicht mehr möglich. Auch per Wiederherstellung ist der Weg versperrt, bei entsprechenden Anfragen wird der User aufgefordert, iOS 10.3.1 zu installieren.

Dieser Schritt ist nicht neu, auch bei vorigen Versionen hatte Apple die Signierung der Vorgänger nach kurzer Zeit eingestellt, um die Nutzer zur jeweils aktuellsten Version zu bewegen. Das erhöhe die Sicherheit und die Kompatibilität, ist man in Cupertino überzeugt. Dennoch ist nicht jeder User mit dem Vorgehen einverstanden, da ein Downgrade häufig der letzte Ausweg ist, wenn das neueste Update noch Lücken aufweist.

Nach iOS 10.3.1 ist vor iOS 10.3.2

Doch die möglichen Lücken werden vielleicht schon bald geschlossen. Denn nach einer ersten Beta-Version Ende März hat Apple jetzt die zweite Beta-Version des Updates iOS 10.3.2 veröffentlicht, so iLounge. Auch die Betas watchOS 3.2.2 und tvOS 10.2.1 haben ihre ersten Überarbeitungen hinter sich und kommen jetzt in einer zweiten Version. Die Mitglieder des öffentlichen Testprogramms sind allerdings noch nicht gefragt, bislang können nur Entwickler die Betas in kritischen Augenschein nehmen.

Betrachtet man die bisherigen Entwicklungszyklen der iOS-Updates, dürfte iOS 10.3.2 im Juni ausgerollt werden.