Apple will Menschen mit Schlafproblemen künftig die Möglichkeit geben, ihre Nachtruhe zu überwachen. Dafür verleibte sich das Technologieunternehmen die finnische Firma Beddit ein. Die stellt spezielle Bänder für Matratzen her, um in Verbindung mit einem iPhone den Schlaf zu tracken.

Beddit bietet mit seinem smarten Band "Beddit Sleep Monitor" ähnliche Dienstleistungen an wie ein Schlaflabor. Sensoren ermitteln die Schlafqualität und messen dafür Puls, Atemfrequenz, die Intensität und Dauer verschiedener Schlafphasen sowie Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Mit der passenden iOS-App lassen sich die Daten übertragen und dank des Mikrofons am Smartphone zusätzlich feststellen, ob der Besitzer schnarcht.

Nun wurde das Startup von Apple übernommen, wie Beddit in einer Meldung auf seiner Homepage bekannt gab. Welche Ziele der iPhone-Hersteller genau mit dieser Übernahme verfolgt, gab Apple nicht bekannt. Der Konzern könnte sich jedoch an der vorhandenen Software orientieren oder sich wichtige Patente und Technologien sichern.

Apple hat Gesundheitstracking für sich entdeckt

Es wird jedoch gemutmaßt, dass die Apple Watch künftig als Schlaftracker fungieren soll. Gerüchtehalber sei ohnehin geplant gewesen, die smarte Uhr mit weiteren Körpersensoren auszurüsten. Derzeit kann die Apple Watch nur Fitnessdaten wie die gelaufenen Schritte und den Puls messen. Eine App für die Schlafanalyse fehlt der Uhr bisher.

Das Gesundheitstracking ist für Apple schon seit geraumer Zeit interessant. Über die Health-App können Nutzer von Apple-Devices an Gesundheitsstudien teilnehmen. Zudem arbeitet der Konzern laut Medienberichten auch an Diabetes-Sensoren, die auf einer Apple Watch optimal platziert wären. Patienten hätten so zu jederzeit und ohne Umstände Einblick in ihre Blutzuckerwerte und könnten entsprechende Maßnahmen ergreifen.