Bislang bezog Apple seine Grafikeinheiten über die Firma Imagination Technologies. Doch die Koorperation soll nun enden. Zukünftig wollen die Kalifornier die Produktion selbst in die Hand nehmen – sie hätten so eine wesentliche bessere Kontrolle über ihre eigenen Produkte.

Die PowerVR-Grafikeinheiten von Imagination Technologies stecken in allen iPhones und iPads, die derzeit auf den Markt kommen. Nun arbeitet Apple anscheinend daran, einen eigenen GPU zu entwerfen, der dann in den künftigen iPhones und iPads verwendet werden soll. Imagination Technologies teilte hierzu mit, dass wahrscheinlich in maximal zwei Jahren kein Apple-Gerät mehr mit einem ihrer Grafikchips auf den Markt kommen wird. Schon in den vergangenen Jahren hatte Apple modifizierte PowerVR Designs, wie das im A9X-Chip, verwendet. Außerdem hatten die Kalifornier angefangen, mit dem A6-Chip eigene Prozessoren zu entwickeln. Komplett auf Fremdtechnologie zu verzichten ist trotzdem ein großer Schritt für den iPhone-Hersteller. Die besondere Schwierigkeit liegt unter anderem darin, keinerlei geistiges Eigentum von Imagination Technologies zu verwenden.

Welche Auswirkungen hat der Wechsel für die nächsten iPhones?

Entwickelt Apple die Grafikeinheiten zukünftig in Eigenregie, würden die zukünftigen iPhones davon wahrscheinlich profitieren. Möglich wäre etwa eine 4K-Grafik. Ob das iPhone 8 davon bereits betroffen sein wird, ist aber dann doch unwahrscheinlich. Es wird erwartet, dass dieses in einer Keynote im kommenden September vorgestellt wird. Bis dahin wird Apple seine neue Technik vermutlich noch nicht fertiggestellt haben. Somit könnte das nächste Apple-Flaggschiff auch gleichzeitig das letzte mit einer Grafikeinheit von Imagination Technologies sein.