Der Markt für Retro-Konsolen ist offenbar noch längst nicht übersättigt – die Atari VCS wird entwickelt. Allerdings bringt das Gadget nicht nur ein festes Set an alten Spielen mit, sondern kann auch als moderne Gaming-Plattform genutzt werden.

Derzeit suchen die Entwickler der Retro-Konsole auf Indiegogo Unterstützer für das Projekt. Doch schon jetzt zeigt sich: Das Interesse ist gewaltig. Das angepeilte Ziel von 1.00.000 Dollar wurde bereits um 2008 Prozent übertroffen (Stand: Ende Mai 2018). Entsprechend können sich Fans schon einmal auf die Atari VCS freuen, die ungefähr im Sommer 2019 erscheinen soll. Für die "Day One Collector's Edition" mit Front in Holzoptik liegt der Preis mit Joystick bei 299 Dollar. Die schwarze "Onyx Edition" soll mit Joystick 229 Dollar kosten.

Alte und neue Spiele

Im Gegensatz zu Retro-Konsolen wie der Super Nintendo Classic Mini soll Atari VCs nicht nur alte Spiele bieten, sondern auch mit neuen Games ausgestattet werden. Zu den neuen Titeln gehört beispielsweise das Baller-Spiel "Tempest 4000", zu dem der Hersteller bereits ein YouTube-Video veröffentlicht hat.

Mehr als 100 Spiele sollen auf dem Gerät vorinstalliert sein – welche das genau sein werden, haben die Entwickler noch nicht verraten. Fans der klassischen Konsole freuen sich vermutlich aber bereits auf Titel wie "Space Invaders"; "Asteroids", "Missile Command" und "Centipede". Auch "Pong" wird vermutlich seinen Weg auf das Gadget finden.

Joystick oder Gamepad

Spieler können sich für einen klassischen Joystick oder ein modernes Gamepad entscheiden. Der Joystick alleine kostet 29 Dollar, das Gamepad 49 Dollar. Das Bundle aus beiden Steuerelementen für die Atari VCS kostet 59 Dollar. An dieser Vorgehensweise zeigt sich bereits deutlich, wie sich die Retro-Konsole von der Konkurrenz unterscheidet: durch die Verbindung aus alten und neuen Elementen.

Diese Philosophie zeigt sich auch in anderen Teilen der Atari VCS: So können Spieler das Gadget beispielsweise mit dem heimischen WLAN verbinden. Ebenfalls außergewöhnlich für eine Retro-Konsole ist die Vielzahl der Anschlüsse auf der Rückseite: Dort gibt es Ports für USB, HDMI und SD-Karte, Tastatur und Maus werden ebenfalls unterstützt.

Atari VCS will eine offene und sichere Plattform für Spieler bieten: So können Game-Sessions beispielsweise live per Twitch gestreamt werden. Außerdem können Hobby-Entwickler sogar eigene Spiele für die Retro-Konsole einreichen. Als Betriebssystem nutzt das Gadget die Linux-Distribution Ubuntu.