In der Schwerelosigkeit leben, einen Blick auf die Erde von oben werfen oder einen Weltraumspaziergang unternehmen – die Astronautik umhüllt eine ungebrochene Faszination. Tatsächlich Teil einer bemannten Raumfahrt waren bislang hingegen nur sehr wenige Menschen. Wer in Besitz einer Oculus Rift ist, kann nun aber zumindest eine virtuelle Weltraumreise antreten.

Ein Weltraumflug ist in der Regel mit allerlei Unannehmlichkeiten verbunden. Monatelanges Training, das auf die Tücken der Schwerelosigkeit vorbereiten soll, und wer nur als Tourist mitfliegt, muss für den Trip auch noch ein hübsches Sümmchen hinblättern. Einfacher ist es da, nur ein virtuelles Raumschiff zu besteigen und einen Flug durch das All zu unternehmen. Damit dieser auch so real wie möglich wird, hat sich Oculus mit der NASA, der ESA und der kanadischen Weltraumbehörde CSA zusammengetan und ein 3D-Modell der Internationalen Raumstation ISS nachgebaut. Der Nachbau ermöglicht nun, mit der VR-Brille durch die Raumstation zu schweben, verschiedene Aufgaben zu erfüllen und sogar einen kleinen Weltraumspaziergang zu machen. Zusätzlich kann der VR-Astronaut etwas über die Geschichte der ISS erfahren und sich von richtigen Astronauten Geschichten zu deren Weltraumreisen erzählen lassen.

Mit Oculus Touch Raumkapsel andocken

Für die VR-Erfahrung sind die Oculus Touch Controller erforderlich. Mit diesen kann man Raumkapseln mit Frachtgut ankoppeln und andere Missionen erfüllen. Außerdem dienen sie dazu, sich im Raumschiff zu bewegen. Denn, wie bei einem echten Flug ins All, muss sich der Astronaut mit den Händen durch die Räume der ISS ziehen und abstoßen. Selbst wer jetzt eigentlich noch von der Schwerkraft gehalten wird, bekommt in dieser VR-Erfahrung das Gefühl der Schwerelosigkeit vermittelt. Ein stabiler Magen ist definitiv von Vorteil.