Bang & Olufsen hat sich mit HiFiBerry zusammengetan und das Beocrate 4 entwickelt: Ein eigenständiger, digitaler Mini-Verstärker, der in Kombination mit einem Raspberry Pi alte Audioboxen in Drahtlos-Speaker verwandelt. Ganz ohne Bastelei funktioniert das Upgrade aber nicht.

Bei Beocrate 4 handelt es sich um einen 4-Kanal-Verstärker (zweimal 30 Watt und zweimal 60 Watt), der auf den ersten Blick eher an ein Computer-Bauteil erinnert. Anbieter HiFiBerry gibt an, dass die Platine bis zu vier Lautsprecher mit Impedanzen von vier bis acht Ohm bei einer Sampling-Rate von 192 Kilohertz ansteuern kann. Die Boxen selbst werden über Schraubklemmen an den Verstärker angeschlossen.

Beocrate 4 + Raspberry Pi = Smarte Alt-Lautsprecher

Das volle Potenzial entfaltet Beocrate 4 erst, wenn man das Gerät mit einem Raspberry Pi folgender Varianten zusammensteckt: A+, B+, 2B, 3B oder Zero. Hierbei muss auch nichts verlötet oder zusammengeschlossen werden, da für den Mini-Computer ein eigener Steckkarten-Slot integriert wurde. Mit im Lieferumfang des Audioverstärkers befindet sich eine Software, die dann auch bei herkömmlichen Lautsprechern drahtloses Musik-Streaming via WLAN und Bluetooth aktiviert. Somit werden auch Apples Airplay und Spotify Connect unterstützt. Alternativ lassen sich auch Zuspieler über den integrierten optischen Anschluss (TOSLink) ansschließen.

Da es sich um eine Open-Source-Anwendung handelt, ist der Quellcode frei und für jedermann verfügbar, was unter anderem auch die Implementierung eigener Funktionen erlaubt. HiFiBerry hat aber auch versichert, dass weitere Funktionen für die Zukunft geplant sind.

Videoanleitungen helfen beim Basteln

Generell richtet sich das Beocrate 4 eher an Anwender, die auch bereit sind, selbst Hand anzulegen und technisch nicht ganz unbedarft sind. Deshalb hat HiFiBerry auch Einbauanleitungen in Form von Youtube-Videos bereitgestellt. Diese erklären das Zusammenbauen an den Beispielen der Bang-&-Olufsen-Lautsprecher Beovox CX50 und CX100. Anleitungen für die Beovox RL2000 und RL6000 sollen bald folgen. Wer Boxen anderer Hersteller verwendet, braucht also durchaus etwas technisches Geschick, ist aber grundsätzlich nicht an einen Anbieter gebunden.

Das Beocrate 4 ist ab sofort für 159 Euro bei HiFiBerry erhältlich. Dort befinden sich auch die angesprochenen Anleitungen und weiterführende Informationen.