Bixby wird auf dem neuen Samsung-Flaggschiff dem Nutzer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der virtuelle Sprachassistent erhält an dem Smartphone dafür sogar einen eigenen Button. In Deutschland allerdings steht Bixby anfangs nur mit eingeschränkten Funktionen zur Verfügung – und versteht auch nur Englisch, Chinesisch oder Koreanisch. Doch Samsung hat seine Siri-Konkurrenz längst auf die Sprachschule geschickt und verkündet nun, ab wann Bixby hierzulande voll durchstartet.

Wenn das Samsung Galaxy S8 und sein größerer Bruder das Galaxy S8 Plus am 21. April in den Verkauf starten, wird Bixby bereits an Bord sein. Der Sprachassistent soll lernfähig sein, Kontext verstehen und dem User Vorschläge machen können, was er vor Ort als Nächstes unternehmen kann. Bixby nutzt die Smartphone-Kamera dabei als Augen und kann auch mit anderen Geräten kommunizieren, um etwa den Bildschirm auf den Fernseher zu übertragen. In Deutschland ist Bixby zum Start aber nicht voll nutzbar, sondern nur in Südkorea, in China und den USA. Denn Deutsch kann Bixby weder sprechen noch verstehen. Lange müssen deutsche Nutzer aber nicht auf die Hilfe des Sprachassistenten warten: Samsung kündigte auf ihrer Seite an, dass "der vollständige Funktionsumfang von Bixby voraussichtlich ab dem 4. Quartal 2017 in Deutschland zur Verfügung stehen wird". Ab Oktober könnte Bixby also "Hallo" sagen.

Bixby soll auch in anderen Bereichen dazulernen

Termine notieren oder den Wecker stellen – das sind Standardfunktionen eines Sprachassistenten. Auch Bixby wird diese an Bord haben. Schwieriger ist es hingegen, per Sprachsteuerung smartphonefremde Apps zu steuern. Etwa auf Spotify ein Lied abspielen zu lassen. Hier ist ein Zusammenspiel zwischen den Entwicklern der jeweiligen Apps und Samsung gefragt. Alle Einzelheiten sind hierzu noch nicht bekannt. Was Bixby nun tatsächlich alles können wird, zeigt sich also erst im Verlauf des Jahres.