TLC legt nach: Schon im Oktober soll das nächste BlackBerry-Smartphone auf dem Markt erscheinen. Dem Nachfolger des KEYone soll allerdings ein entscheidendes Merkmal fehlen: eine physische Tastatur. Nun tauchten erste Bilder vom bald erwarteten Smartphone auf. 

Bei jedem anderen Hersteller würden die Nutzer vermutlich schmunzeln, wenn das nächste Flaggschiff mit einer physischen Tastatur angekündigt würde. BlackBerry-Fans sehen das anders: Sie hatten sich einst die Rückkehr zum Tasten-Phone gewünscht. Und TCL, der chinesische Hersteller, der den größten Teil der Lizenzen für BlackBerrys übernommen hatte, bediente mit dem KEYone genau diesen Wunsch. Nun scheint es jedoch so, als sei es statt einer Rückkehr nur ein kurzer Ausflug gewesen. Der Trend geht offenbar überall zu rand- und eben auch tastenlos. Wie das im Fall des nächsten BlackBerrys aussehen soll, zeigt ein Leak der Seite CrackBerry.

Gleiche Größe, andere Optik – das BlackBerry Krypton

Stimmt das geleakte Bild, dürfte der KEYone-Nachfolger die gleiche Größe wie sein Vorgänger haben. Die Rückseite – und mehr ist auf dem Bild auch nicht erkennbar – hätte eine Kevlar-Optik und einen glänzenden Metallstreifen, in den die Kameralinse sowie ein LED-Blitz eingelassen sind. Zur Ausstattung will die Gerüchteküche auch schon einiges wissen: Angetrieben wird es wohl vom Snapdragon 625 Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher sorgen zusätzlich für Schnelligkeit. Das Display soll eine Full-HD-Auflösung haben. Bluetooth 4.2 soll ebenfalls an Bord sein. Außerdem wird vermutet, dass das BlackBerry Krypton wasserdicht sein wird. Als Betriebssystem scheint zunächst die mittlerweile nicht mehr ganz so neue Android-Version Nougat am Start zu sein.

Eine offizielle Ankündigung seitens TCL gibt es noch nicht. Stimmt der vermutete Zeitplan, dürfte der KEYone-Nachfolger aber nicht mehr allzu lange verborgen bleiben.

Blackberry Krypton
Ähnlich, aber nicht gleich: Handelt es sich hinter dem BlackBerry KEYone um den Nachfolger Krypton? (© 2017 CrackBerry)