Cortana steht Windows-10-Nutzern zukünftig nicht mehr nur auf dem heimischen Rechner oder dem Windows Phone zur Verfügung – der schlaue Sprachassistent fängt bereits an, das smarte Zuhause zu steuern. Microsoft hat hierzu ganz leise ein Update ausgespielt, für alle User verfügbar ist dieses allerdings noch nicht.

Wahrscheinlich handelt es sich bei dem derzeitigen Update auch noch um eine Testphase. Microsoft hatte bereits vor knapp einem Jahr angedeutet, dass an einer zentralen Smart-Home-Anlaufstelle gearbeitet wird – in deren Mittelpunkt Cortana stehen soll. Nun berichten laut t3n erste User davon, einige Smart-Home-Geräte mithilfe von Cortana steuern zu können. Ein offizielles Statement aus Redmond gibt es dazu allerdings noch nicht, und auch das Update selbst scheint nur für eine kleine Anzahl von Nutzern verfügbar zu sein. Möglicherweise handelt es sich also um einen Probelauf.

Cortana, schalte das Licht im Wohnzimmer an

Was also kann Cortana nun? Grundsätzlich sollen sich alle smarten Geräte ansteuern lassen, die sich auch per Sprache bedienen lassen. Nach dem neuesten Update sind dies die Smart-Home-Geräte von Philips, Nest, Insteon, Samsung SmartThings und Wink – von ihnen tauchen im Cortana-Hauptmenü zumindest die Logos auf. Cortana kann nun also das Licht anschalten, wenn die Lampe von Philips Hue stammt oder die Heizung höher stellen, wenn diese ein Nest-Thermostat besitzt.

Bislang kommen nur einige wenige Windows-10-Nutzer, die sich ausschließlich in den USA befinden, in den Genuss des Cortana-Updates. Es ist aber davon auszugehen, dass Microsoft die Funktion nach erfolgreicher Testphase flächendeckend ausrollen wird.