Mit einem Wisch ist alles da: Cortana, die digitale Microsoft-Assistentin, soll auf Android künftig noch leichter erreichbar sein – gleich auf dem Lockscreen. Bis das Update kommt, sind aber noch einige Fragen zu klären.

Digitale Helferlein wie Siri, Googles Assistant oder eben Microsofts Cortana erleichtern viele Arbeiten auf dem Smartphone: Auf Zuruf öffnen und schließen sie Apps, erinnern an Termine, browsen durchs Netz, versenden E-Mails und vieles mehr. Einzige Voraussetzung: Das Smartphone muss aktiviert und entsperrt sein.

Den letzten Schritt will Microsoft den Android-Nutzern jetzt ersparen. Laut Android Authority arbeitet man in Redmond an einem Update, das den Aufruf von Cortana gleich beim Lockscreen, dem Sperrbildschirm, ermöglicht. Demnach soll Cortana in der neuen Version den Nutzer beim ersten Start fragen, ob er die Assistentin-App erst wie gewohnt auf dem entsperrten Android-Smartphone aktivieren will oder auf Wunsch auch schon am Lockscreen. Entscheidet sich der User für die zweite Variante, erscheint in der Mitte am unteren Rand des Sperrbildschirms ein kleines Cortana-Symbol. Ein Wisch nach rechts über das Symbol – schon steht Cortana bereit und mit ihr alle Optionen des Smartphones.

Wer erhält Zugriff auf Cortana für Android?

Genau in dieser Einfachheit liegt ein Problem. Denn wenn der Lockscreen unerwünschte Nutzer vom eigenen Smartphone fernhalten soll – warum sollten diese dann mit einem einfachen Wisch Cortana aktivieren können und mit ihrer Hilfe Zugriff auf viele Funktionen und Datenbanken erlangen? Zu dieser Frage hat Microsoft bis jetzt ebenso wenig verlauten lassen wie zu konkreten Features des geplanten Updates. Bis Sie also über Ihr Android-Smartphone nur einmal zu wischen brauchen und ab dann alles per Sprachbefehl steuern, könnte es also noch einige Zeit dauern.