Hat das kommende Flaggschiff LG G6 eine gekrümmte Glas-Rückseite und kann drahtlos aufgeladen werden? Ein neuer Bericht aus Korea stellt diese These jetzt auf. Sicher scheint derzeit aber nur, dass das nächste Spitzenmodell von LG kein modulares Gerät mehr sein wird.

Bislang sind wenige genaue Informationen über das nächste Flaggschiff von LG bekannt. Von einem frühen Prototyp waren einige wenig aussagefähige Bilder durchgesickert. Klar scheint nur, dass das neue Smartphone des koreanischen Herstellers von der modularen Bauweise Abschied nimmt, mit der der Vorgänger, das LG G5, angetreten war. Daher kommt die Nachricht, dass das neue Modell einen Glasrücken hat und sich vermutlich drahtlos aufladen lässt, jetzt durchaus überraschend, schreibt Android Authority.

LG G6: Glasrücken statt wie bisher Kunststoff

Mit dem Glasrücken würde der Hersteller von den bislang verwendeten Materialien Kunststoff und Metall Abschied nehmen. Das LG G5 war zwar das erste LG-Smartphone mit Metallgehäuse, aber hatte von Haptik und optischem Eindruck Ähnlichkeiten mit den früher etwa noch im LG G4 eingesetzten Kunststoff.

Jetzt folgt LG also Herstellern wie etwa Samsung, und verwendet das an den Rändern gekrümmte so genannte 2.5D-Glas – sollte das Gerücht richtig sein. Es dürfte nicht so sehr gebogen sein wie beim Samsung Galaxy S7 edge aber stärker als beim normalen Galaxy S7. Auf der Rückseite dann findet sich eine 3D-Glasfläche, ähnlich der beim Galaxy S7, wo die Ränder der besseren Handhabbarkeit wegen ebenfalls gekrümmt sind. Ein glasklarer Grund für den Wechsel des Materials und den Verzicht auf Metall dürfte die Möglichkeit sein, das Gerät drahtlos aufladen zu können. Denn das Gerücht behauptet auch, dass sich das LG G6 kabellos aufladen lässt. Das geht jedoch nur, wenn das Gehäuse des Smartphones nicht aus Metall ist.