Beim Deutschen Computerspielpreis 2017 sind die besten Games des Jahres ausgezeichnet worden. Als „Bestes Deutsches Spiel“ hat sich "Portal Knights" durchgesetzt, als „Bestes Kinderspiel“ wurde "She Remembered Caterpillars" gekürt.

Es war ein rauschender Abend beim Computerspielpreis 2017 in Berlin, wo Moderatorin Barbara Schöneberger durch das Event führte. Auch der Minister für digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt hatte den Weg zur Preisverleihung gefunden, um den Siegern persönlich zu gratulieren. In der Kategorie „Bestes Deutsches Spiel“, dotiert mit 110.000 Euro, ging der Sieg an die Macher von Keen Games für "Portal Knights". „Das Action-Rollenspiel 'Portal Knights' besticht durch eine kunterbunte und clevere Mischung aus bekannten Spiel-Elementen“, erklärte die Jury ihre Entscheidung und fügte hinzu: „Es überzeugt sowohl große als auch kleine Spieler.“

Um 75.000 Euro reicher gingen die Mitarbeiter von Jumpsuit Entertainment nach Hause, die mit "She Remembered Caterpillars" als „Bestes Kinderspiel“ abräumten. „Auf Anhieb voller Tiefe, märchenhaft“, gerieten die Preisrichter anschließend über eines ihrer Lieblings-Games ins Schwärmen. Das Spiel habe „die Jury mit einer fantastischen Ästhetik, viel Detailliebe und einer exzellenten Artdirektion“ beeindruckt.

Zwei Nachwuchskonzepte aus Berlin unter den Gewinnern

Die Kategorie „Bestes Nachwuchskonzept“ brachte gleich zwei nominierte Beiträge aufs Gewinnerpodium, die in der Hauptstadt für Lokalstolz sorgten. Der mit 90.000 Euro dotierte Preis ging an die Erstplatzierten von der HTW Berlin für "DYO", auf Platz zwei folgte die TH Köln mit "Isometric Epilepsy" und auf Platz drei schließlich erneut die HTW Berlin mit "ViSP". Als „Bestes Jugendspiel“ wurde mit "Code 7: Episode 0 Allocation" ein Game von Goodwolf Studio ausgezeichnet und mit 75.000 Euro belohnt. Es handle sich um ein „gelungenes Beispiel für das innovative Modell eines Crowd-finanzierten Episodenspiels“, so die Jury. „Das dystopische Science-Fiction-Adventure begeistert mit einer intelligenten Geschichte und einer außergewöhnlichen Umsetzung.“

Die Gewinner in den mit jeweils 40.000 Euro dotierten, weiteren Hauptkategorien lauten: Beste Inszenierung – "Robinson: The Journey", Bestes Serious Game – "Debugger 3.16", Bestes Mobiles Spiel – "Glitchskier" und Bestes Gamedesign – "Schadow Tactics".