Ein Kissen, das beim Ein- und Durchsschlafen hilft – ein Traum? Das Startup Somnox möchte Insomniacs eben diesen erfüllen. Der Somnox sleep robot will dabei helfen, richtig zu atmen. Ein entspannender Sound soll durch die Schlafphasen leiten und zum Kuscheln eignet sich das kleine Kissen wohl auch prima.

Eine Funktion des smarten Kissens mag auf den ersten Blick befremdlich wirken: es atmet. Also natürlich nicht so richtig, mit Sauerstoff ein und Kohlenstoff aus – aber das kleine Polster hebt und senkt sich. Sehr gleichmäßig und ruhig. Genau so, wie jemand atmen würde, der tief und fest schlummert. Und da wir spätestens seit der letzten Yogastunde wissen, wie die richtige Atmung bei Tiefenentspannung & Co. helfen kann, ist auch klar, welche Idee hinter dem atmenden Kissen steckt: Wer das kleine Knäul im Arm hält, wird automatisch dessen Atemrhythmus adaptieren und immer müder und müder und müder werden. Und wohl auch Nachts unbewusst besser atmen und tief schlafen, statt sich unruhig hin und her zu wälzen.

Teddy-Ersatz für Erwachsene: Das smarte Kissen von Somnox

Doch das kleine Kissen atmet nicht nur, es lässt auch beruhigende Musik erklingen (ja, bei Bedarf auch Schlaflieder). Und – das betonen die Erfinder ganz besonders – man kann prima mit ihm kuscheln. Dazu hat es in etwa die Größe eines Teddys und ist angenehm weich. Zudem wirkt es natürlich weniger kindisch, sich ein smartes Kissen an die Brust zu drücken, als mit dem alten Teddy aus Kindertagen das Bett zu teilen. Gesteuert wird das Kissen übrigens ebenfalls ganz modern mit dem Smartphone.

Insgesamt richtet sich das niederländische Start-up Somnox an die 20 Prozent der Bevölkerung, die (nach eigenen Studien der Erfinder) unter Schlafstörungen leiden. Sie sollen mit Hilfe des Kissens schneller einschlafen, besser durchschlafen und sich insgesamt entspannter fühlen. Und ebenso sanft, wie das Kissen seinen Schläfer durch die Nacht brachte, soll es mit Hilfe von Geräuschen und Bewegungen diesen morgens wieder aufwecken. Na dann gute Nacht!

Das Startup sammelt mit seiner Kickstarter-Kampagne noch bis zum 15. Dezember Geld für sein Projekt. Gut 80 Prozent des Finanzierungsziels konnten bereits erreicht werden. Ganz günstig ist das smarte Kissen leider nicht. Doch wen Schlafprobleme plagen, der wird vielleicht gern 449 US-Dollar investieren, wenn er dafür endlich gut ins Reich der Träume gleiten kann.