Facebook macht sich hübsch: Kommentare werden zukünftig in Form von Sprechblasen dargestellt und als Threads gegliedert. Dadurch nimmt der Bereich unter den Beiträgen mehr und mehr die Form eines Messenger-Chats an. Die neue Optik soll zu einem regeren Austausch unter den Mitgliedern führen.

Aus eckig wird jetzt rund – zumindest bei Facebook. Das soziale Netzwerk gestaltet die Kommentarfelder unter den Beiträgen um. Statt alles einfach nur untereinander aufzulisten, werden die einzelnen Kommentare in Zukunft als grau hinterlegte Sprechblasen aufgeführt. Wird auf einen Kommentar reagiert, so erscheinen diese Antworten als eingerückte Sprechblase. Dadurch wirkt die gesamte Struktur aufgeräumter und übersichtlicher. Welche Antwort sich nun auf einen Beitrag und welche auf einen Kommentar bezieht, lässt sich mit einem Blick erfassen. Doch die neue Funktion hätte auch ihre Nachteile: So nehmen die Sprechblasen deutlich mehr Platz ein als die ursprünglichen Kommentare. Das könnte gerade in der mobilen Facebook-Version dazu führen, dass User sich durch scheinbar endlose Threads scrollen müssten.

Kommt auch mehr Werbung auf Facebook?

Facebook macht sich hübsch, damit die Nutzer die Plattform noch lieber und vor allem länger nutzen. Soweit, so gut – doch steckt dahinter noch ein sehr monetäres Ziel? Darauf deutet ein Bericht des Business Insider hin. In diesem heißt es, dass sich Facebook weiter öffnen und mit verschiedenen Online-Shops zusammen arbeiten möchte. Dazu will die Plattform das sogenannte Header-Bidding für seine mobile App einführen. Hierbei konkurrieren die verschiedenen Anbieter um eine Werbefläche. Da das jedoch im Hintergrund und für den Nutzer unbemerkt abläuft, wird dies zumindest vorerst wohl keine Auswirkungen auf die ausgespielten Werbeinhalte haben.