Die Facebook Stories sind beliebt wie nie zuvor. Wie das soziale Netzwerk selbst bekannt gab, sehen sich rund 150 Millionen Nutzer täglich eine oder mehrere Stories an. Das nutzt Facebook nun für Werbeeinblendungen – ähnlich wie es bei Instagram bereits Standard ist. Die Stories bekommen aber auch interessante Features.

Wie TechCrunch unter Berufung auf Facebooks jüngste Analysen zu deren Nutzerzahlen berichtet, sollen sich die Facebook Stories künftig verändern. Die kurzen Clips, zwischen fünf und 15 Sekunden lang, werden laut Statistiken des Netzwerks weltweit etwa 150 Millionen mal pro Tag aufgerufen. Entsprechend eigenen sie sich wohl für geschickte Werbeplatzierungen. Die sollen ab sofort in den USA, Mexiko und Brasilien testweise eingeblendet werden.

Werbung à la Instagram Stories

Ähnlich wie bei Instagram sollen auch in den Facebook Stories künftig Call-to- und Klick-Banner auftauchen. Dadurch könnte ein User, der sich für ein bestimmtes Produkt oder ein Unternehmen interessiert, per integriertem "Mehr-dazu"-Button direkt auf eine entsprechende Webseite weitergeleitet werden.

Ob Werbung in den Stories wohl auch jene betrifft, die künftig für eine Facebook-Nutzung zahlen wollen? Kurz nach der Developer Conference F8 wurden Pläne bekannt, nach denen Facebook eine Bezahloption einführen will – freiwillig, aber dafür ohne störende Reklame im Newsfeed oder am Fensterrand. Falls die Stories tatsächlich auch in Deutschland mit Anzeigen unterfüttert werden, könnten User sich durch ein eventuell kostenpflichtiges Facebook-Modell vor eine Werbeschwemme schützen. Beide Optionen sind allerdings noch nicht für die Bundesrepublik angedacht.

Stories-Neuerungen im Überblick

Aber nicht nur Anzeigen sollen das Gesicht der Facebook Stories ändern. Nutzer – auch die deutschen – sollen von erweiterten Einstellungen profitieren, wie Facebook selbst per Pressemitteilung verkündet. Aus dieser ergibt sich folgender Überblick über die neuen Features:

  • Bilder und Videos später teilen: Nutzer können Bilder und Videos künftig in der Facebook-Kamera zwischenspeichern. Diese können dann später in den Stories geteilt werden. So sollen Clips selbst dann noch aufgenommen werden können, wenn der interne Smartphone-Speicher bereits voll ist.
  • Sprach-Beiträge für Stories: Facebook würdigt die bei Usern immer beliebter werdenden Sprachnachrichten nun auch in seinen Stories. Künftig könnten diese in die kurzen Clips integriert werden.
  • Stories-Archiv: Per neuem Stories-Archiv werden Fotos automatisch in einem Archiv abgelegt, sobald sie aus der Story verschwinden. Von dort aus können sie erneut geteilt und angesehen werden.