Fitbits Fitnesstracker Alta erhält im April ein Upgrade: Der Fitbit Alta HR verfügt über eine optische Pulsmessung. Über diesen lassen sich neue Features nutzen, zum Beispiel eine Aufzeichnung der Schlafphasen oder die genauere Schätzung von verbrauchten Kalorien. 

Die Buchstaben HR bezeichnen die neue PurePulse-Herzfrequenzmessung des Fitbit Alta HR, die laut dem Hersteller eine „kontinuierliche Pulsmessung“ ermöglichen wird. Eine neue Funktion, die neue Features bedeutet. So wird der Tracker künftig vollautomatisch die Puls-Daten beim Schlaf erfassen und über diese die Schlafphasen abbilden. Anschließend folgen Tipps, wie der Träger des Trackers gesünder schlafen und sein Allgemeinbefinden verbessern kann. Die bislang bekannten Funktionen bleiben erhalten, darunter das Tracking der Schritte oder der zurückgelegten Strecke. Der Fitbit Alta HR wird darüber hinaus Anzeige-Funktionen für Anrufe, SMS oder Erinnerungen beherrschen.

Der neue Verschluss macht den Unterschied

Wer mit dem Alta bereits vertraut ist, wird beim Fitbit Alta HR kaum einen Unterschied ausmachen. Das OLED-Display mit Touchbedienung oder die Wechselbänder aus unterschiedlichen Materialien in diversen Längen sind zum Vorgänger so gut wie identisch. Ein optischer Unterschied ist am Ende nicht zu übersehen: Die Wechselbänder des Alta HR weisen einen handfesten Verschluss auf. Der Grund für diese Veränderung leuchtet ein: Der Lichtsensor der Pulsmessung braucht möglichst viel Kontakt zur Haut. Um das zu gewährleisten, lässt sich das Armband mit der Schließe enger fixieren. Sieben Tage und Nächte soll der Akku des neuen Alta durchhalten, 149,95 Euro werden für den schlanken Fitness-Helfer fällig. Wer jetzt schon vorbestellen will, kann das im Fitbit-Shop tun.