Frisch geglättete Hemden auf Knopfdruck? Sorgfältig zusammengelegte Blusen ohne mühsame Falttechnik? Das verspricht der "FoldiMate", der auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Der Automat arbeitet in vier Minuten einen ganzen Berg Wäsche ab. Doch der Falt-Roboter hat noch seine Tücken.

Wäsche waschen ist heutzutage ein wahrer Spaziergang: Dreckige Kleidungsstücke in die Waschmaschine, Pulver oder Tabs hinzu, ein paar Knöpfe oder Drehs am Rad, saubere Kleidungsstücke wieder raus. Und mit einem Trockner muss man außer Wartezeit kaum Mühe investieren, bis die Wäsche keinen Tropfen Feuchtigkeit mehr aufweist.

Selber falten war gestern

Nur beim Bügeln und Zusammenfalten geht es in vielen Haushalten noch zu wie zu Großmutters Zeiten. Bügelautomaten werden aber immer ausgefuchster, um die Kleidung knitterfrei zu bekommen. Und das Zusammenlegen? Hier soll der FoldiMate zum Einsatz kommen. Schon bei der letztjährigen Consumers Electronics Show (CES) zeigten die Entwickler ihren Falt-Automaten, jetzt legten sie mit einem optimierten Modell nach, berichtet The Verge.

Der Roboter, an dessen zweiter Version die Haushaltsgeräte-Entwickler von Bosch mitgewerkelt hatten, kann laut Unternehmens-Blog angeblich schon über 8.000 Vorbestellungen vorweisen. Ein großer Erfolg angesichts der Eigenschaften, die mehr sind als Kinderkrankheiten.

Da sind zum einen der stolze Preis von rund 1.000 US-Dollar und seine üppige Größe: Die Haushaltshilfe nimmt mehr Platz ein als eine durchschnittliche Waschmaschine. Zum anderen muss der faltungsfaule FoldiMate-Besitzer doch noch selbst Hand anlegen. Denn für ein ungeordnetes Wäscheknäuel fühlt sich der Automat nicht zuständig. Stattdessen muss man jedes Kleidungsstück einzeln sauber einspannen und einführen, um es dann noch sauberer gefaltet wieder hinaus zu bekommen – und obendrein noch leicht geglättet. In der gleichen Zeit allerdings hat so mancher geübte Wäschefaltler seine Kleidung schon selbst in Reih und Glied gebracht.

Handtücher ja, Socken nein

Immerhin: Für die komplette Ladung benötigt der FoldiMate dann nur rund vier Minuten. Auch kann er in der überarbeiteten Version Handtücher oder Kissenbezüge falten. Mit Kleinteilen wie Unterwäsche oder Socken bleibt er aber überfordert. Und die vormalige Duft-Option, mit denen die Wäsche gleich mit dem Geruch von Rose oder Jasmin versetzt wurde, haben die Macher wieder entfernt.

Der Foldi-Mate soll im kommenden Jahr zunächst nur in den USA an den Start gehen. Ob er später dann auch deutsche Wäsche bügeln darf, ist noch nicht entschieden.