Samsung hat seinen neuen Prozessor nun offiziell vorgestellt. Beim Exynos 9810 liegt der Fokus auf künstlicher Intelligenz. Der Chip erkennt unter anderem Menschen und Dinge auf Fotos und beherrscht eine 3-D-Gesichtserkennung. Seine Leistung kann sich ebenfalls sehen lassen. Erstmals eingesetzt wird der Exynos-Chip wahrscheinlich beim kommenden Flaggschiff: dem Galaxy S9.

Noch ist das alles ja ein bisschen theoretisch. Der neue Chip, den Samsung heute vorgestellt hat, verspricht mehr Leistung, mehr Intelligenz und mehr Effizienz. Doch mit einem Chip allein können die User natürlich wenig anfangen. Spannend wird es also erst, wenn man davon ausgeht, dass der Exynos 9810 seinen Platz im kommenden High-End-Smartphone des Herstellers, dem Galaxy S9, finden wird. Und das ist glücklicherweise gar nicht so unwahrscheinlich.

Würde der neue Chip tatsächlich im Galaxy S9 eingebaut werden, könnten sich die User über deutlich mehr Power freuen: Von den acht Kernen sind vier mit einer Leistung bis zu 2,9 GHz ausgestattet. Sie sorgen für ordentlich Power. Die übrigen vier Kerne würden dann nicht so leistungshungrige Aufgaben übernehmen, die den Akku schonen sollen. Samsung verspricht insgesamt 40 Prozent mehr Leistung als beim Vorgänger.

Mehr Köpfchen und bessere Augen: Exynos 9810 setzt auf KI und eine stärkere Kamera

Doch die reine Leistung ist nur das eine. Fast noch interessanter ist wohl noch, welche Funktionen dem Chip mit in die Wiege gelegt wurden: So wurde der Exynos 9810 unter anderem für die künstliche Intelligenz optimiert. Er soll wesentlich sicherer als seine Vorgänger Menschen und Gegenstände auf Fotos erkennen können. Die 3-D-Gesichtserkennung wird Filter für Gesichter in Echtzeit darstellen können. Wandelt Samsung hier auf den Spuren der Konkurrenz und stattet sein kommendes Flaggschiff mit Funktionen wir Face ID und Animojis aus? Gut möglich. Vielleicht überraschen die Südkoreaner aber auch noch mit ganz anderen Features. Als weiteres großes Thema tauchte bei der offiziellen Vorstellung auch die Fotografie auf: Schneller und effizienter soll das Knipsen mit dem nächsten Smartphone werden. Videos bekommen eine UHD-Auflösung und sowohl Filme als auch Fotos sollen seltener verwackeln und auch bei schlechtem Licht rauscharm sein.

Und schließlich will Samsung mit seinem neuen Chip auch nicht nur für mehr Leistung und Intelligenz sorgen, sondern auch in Sachen Tempo einen drauflegen. So verbaute der Hersteller das erste 1,2 GBit/s schnelle LTE-Modem in seinem Chip, welches unter anderem LTE Cat. 18 unterstützt.

Die Massenproduktion wurde laut Samsung schon gestartet. So steht dem Einbau im neuen Flaggschiff also eigentlich nichts mehr im Wege ...