Fujifilm startet mit einer neuen Kompaktkamera, der XF10, einen gewagten Versuch: Die Digi-Cam im Hosentaschenformat soll eine ernstzunehmende Konkurrenz fürs Smartphone werden. Damit will der japanische Hersteller sein Repertoire an kompakten Modellen erweitern – und zielt somit auf eine breitere Käuferschicht ab als mit seinen bisherigen Nischenprodukten.

Immer bessere Smartphone-Kameras liefen Digitalkameras in den letzten Jahren stark den Rang ab. Nicht zuletzt die famose Triple-Kamera des Huawei P20 Pro und die zahlreichen Dual-Cams moderner Modelle schienen Kompaktkameras immer überflüssiger zu machen. Der japanische Kamera-Hersteller Fujifilm will diesem Trend allerdings entgegenwirken: mit der XF10.

Schlankes Design mit Premium-Features

Wie die neue Kompaktkamera das schaffen soll? Mit einem Design im angenehmen Hosentaschenformat und High-End-Features. So verfügt die XF10 über einen 24,2-Megapixel-APS-C-Sensor, der für glasklare und gestochen scharfe Fotos sorgen dürfte, die Smartphone-Bilder qualitativ problemlos in den Schatten stellen. Laut TechRadar ist die Lichtempfindlichkeit des Sensors zwischen ISO 100 und ISO 51.200 variabel, was selbst bei sehr schwierigen Lichtverhältnissen gute Aufnahmen ermöglicht und wesentlich rauschfreiere Aufnahmen als mit dem Smartphone bietet.

Zusätzlich verfügt die XF10 über ein Weitwinkelobjektiv mit einer Festbrennweite 18,5mm und einer Maximalblende f/2.8 – zumindest in einer Variante. Dank einer digitalen Teleconverter-Funktion kann die Brennweite nämlich auch auf 35mm bzw. 50mm gesetzt werden, schränkt dadurch aber die Bildqualität leicht ein.

Verbindung mit Smartphone und Instagram leicht gemacht

Da die XF10 ja in jede Hosentasche passen und zum schnellen Zücken und Bilderknipsen dienen soll, wurde sie als Konkurrenz für Smartphones angedacht. Qualitativere Bilder als die smarten Handys liefert sie allemal, aber die Bedürfnisse des modernen Users sind damit noch nicht ganz befriedigt.

Deswegen zeigt sich die Fujifilm-Kompaktkamera mit Bluetooth-4.1-Konnektivität, 19 effektvollen Filtern, elf Simulationsmodi für Videos und einem Square-Mode, der Bilder in einer 1:1-Ratio aufnimmt – perfekt quadratische Aufnahmen für Instagram, die per Bluetooth sofort ans Smartphone gesendet und anschließend ins Netz geladen werden können.

Die Fujifilm XF10 soll ab August 2018 in den Handel finden und zu einem Preis um die 500 Euro erhältlich sein.