Eine Gesetzesänderung schafft das Geoblocking für Netflix, Amazon Prime und Co. europaweit ab. Ab 2018 können Abonnenten von Streamingdiensten auch im europäischen Ausland die gebuchten Inhalte nutzen.

Reisen in Europa und Filme, Serien oder Musik per Stream genießen? Ab 2018 kein Problem, wie unter anderem die FAZ berichtet. Das EU-Parlament habe per Gesetzesänderung das sogenannte Geoblocking abgeschafft. Ab dem kommenden Jahr dürfen nun Reisende in Europa uneingeschränkt auf ihre abonnierten Inhalte zurückgreifen.

Das sah bislang ganz anders aus. Ob Netflix, Amazon Prime Video oder Spotify – den Streamingdiensten fehlten je nach Angebot im jeweiligen Land die Lizenzrechte, um die Inhalte zu zeigen. Also versuchten Sie, per Geoblocking zu verhindern, dass im Ausland auf ihr Angebot zugegriffen werden kann.

"Was bezahlt wird, muss auch geguckt werden dürfen"

Ganz einfach brachte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken den Hintergrund der Gesetzesänderung auf den Punkt. "Was bezahlt ist, muss auch geguckt werden dürfen", so der Politiker. Mit der neuen Regelung könnten nun deutsche Abo-Kunden von Videodiensten ab 2018 ihre im eigenen Land bezahlten Inhalte europaweit im Urlaub nutzen.

Auch der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Kommissar Andrus Ansip hält das Votum für positiv. Es seien schließlich rund zwanzig Prozent der europäischen Bürger, die sich im Jahr an mindestens zehn Tagen im EU-Ausland aufhielten. Als "ausgewogenen Kompromiss" bezeichnete die Gesetzesänderung auch die CDU-Abgeordnete Sabine Verheyen. Damit werde Verbrauchern der grenzüberschreitende Zugriff zu legal erworbenen Internetdiensten möglich.