Ein neues visuelles Interface soll den Google Assistant künftig übersichtlicher und noch leichter bedienbar machen. Davon könnte vor allem das moderne Smart Home profitieren. Das sogenannte "Smart Display" unterstützt die Vernetzung in den eigenen vier Wänden möglichst natürlich.

Künftig sollen Nutzer den Google Assistant intuitiver nutzen können. Zumindest sieht mit der Ankunft des ersten Google-Smart-Displays alles danach aus. Das visuelle Interface zeige vor allem im Smart-Home-Bereich seine Stärken, wie DroidLife berichtet. Besonders die vielseitig einsetzbare Slider-Funktion würde es Usern leichter machen, möglichst unkompliziert die richtige Lichthelligkeit oder Heiztemperatur bestimmen zu können.

Visual Control vereinfacht Handhabung

Das "Smart Display" wird von DroidLife auch als "Visual Control" bezeichnet – zwar werden die Einstellungen nicht wortwörtlich mit den Augen gesteuert, dennoch ist mit einem Blick für den User sofort erkennbar, welche Settings momentan gespeichert sind und wie er sie ändern kann. Die Angaben können sich dabei auf absolute Werte wie die Temperatur oder prozentuale Werte wie die Helligkeit der smarten Lampen beziehen.

Obwohl dieses System erst ein wenig komplex klingt – da sich der Nutzer somit auf verschiedene Zahlenarten einstellen müsste –, zeigt es sich durch die halbkreisförmige Slider-Funktion durchaus intuitiv und schnell zu bedienen. Die Handhabung könnte mit dem Upgrade auf Android Pie dann sogar noch stärker unterstützt werden.

Update rollt nach und nach aus

Wer das Feature bereits jetzt sucht, muss sich allerdings nicht wundern, wenn er es in seinem Google Assistant noch nicht findet. Wahrscheinlich wird die neue Funktion nach und nach ausgerollt und ist nicht sofort für alle Smartphones oder Tablets verfügbar. Ein regelmäßiger Blick in mögliche Updates könnte da aber schon bald Abhilfe schaffen.