Browser auf, Film ab. Autoplay-Videos gehören zweifellos zu den nervtötenden Zeitgenossen. Dagegen will Google nun vorgehen. Ab Januar 2018 sollen Videos nur noch dann automatisch abgespielt werden, wenn sie ohne Ton sind. Selbstständig anklicken kann der User sie natürlich weiterhin.

Google experimentiert bereits seit einiger Zeit mit verschiedenen Optionen, die für den User das Surfen im Internet angenehmer gestalten sollen. Dabei steht das Regulieren von Autoplay-Videos ganz oben auf der Liste. Verständlich. Denn wer zunächst nach der Quelle der unerwünschten Unterhaltung suchen muss, ist eher geneigt, das Browser-Fenster ganz zu schließen, als sich entspannt den Inhalt anzusehen. Und wer das Video tatsächlich anschauen wollte, der verpasst durch die Autoplay-Funktion den Anfang. Google erkannte das Problem seiner User bereits und verkündete nun, ab kommenden Januar dagegen vorzugehen.

Erste Schritte für mehr Ruhe bei Google Chrome bereits ab diesem Monat

Google wird bei seinem Kampf gegen die selbstabspielenden Videos schrittweise vorgehen. Bereits in diesem Monat wird in der Beta-Version von Chrome 63 die Mute-Funktion getestet. Der User kann selbst bestimmen, welche Seiten ohne Ton angezeigt werden. Diese Einstellungen bleiben auch nach beendeter Browser-Session bestehen. Der Ton kann natürlich weiterhin angeschaltet werden, wenn der User den Film anklickt.

Ab Dezember soll die Chrome 64 Beta-Version zum Einsatz kommen. Diese soll die Regulationen für Autoplay-Videos noch mehr ausweiten. Im Januar wird dann die fertige Version Chrome 64 ausgespielt. Sie sorgt dafür, dass nur solche Videos automatisch abgespielt werden, die ohne Ton sind oder wenn der User ein Interesse an den Filmen gezeigt hat.