Google will Progressive Web Apps tiefer in das Android-Betriebssystem integrieren. Künftig sollen diese nicht nur als Shortcut auf dem Homescreen angezeigt werden, sondern auch im App-Drawer und in den Android-Einstellungen. Das Feature wird in den nächsten Wochen in der Beta-Version von Google Chrome 57 getestet.

Im Jahr 2015 präsentierte Google erstmals die sogenannten Progressive Web Apps als Feature in Chrome für Android. Diese stellen eine Symbiose zwischen nativen Apps und Webseiten dar: Obwohl sie nicht wie Apps installiert werden müssen, bieten die Progressive Web Apps einige Funktionen, die von Applikationen bekannt sind, etwa einen Shortcut auf dem Home-Bildschirm, Offline-Funktionalität und Push-Benachrichtigungen.

Bislang erschienen die Links zu den mobil nutzbaren Webangeboten als Icon auf dem Homescreen der Android-Geräte. Google will die Integration der Progressive Web Apps in das Betriebssystem nun jedoch noch vertiefen, wie das Unternehmen auf seinem Chromium-Blog mitteilt. Mit der Beta-Version von Google Chrome 57, die in den kommenden Wochen erprobt wird, werden die Web-Apps zusätzlich im App-Drawer und in den Android-Einstellungen aufgeführt – fast wie richtige native Apps.

Auch sollen die Progressive Web Apps nicht mehr bloß mit Googles eigenem Browser Chrome kompatibel sein, sondern auch mit Browsern von Drittanbietern funktionieren. Google will dadurch vor allem den App-Entwicklern mehr Möglichkeiten bieten, benutzerfreundliche Web-Anwendungen zu erarbeiten.

Neu in Google Chrome 57: Media Session API

In der Media Session API des Google Chrome-Browsers gab es ebenfalls Verbesserungen: Medieninhalte einer Webseite lassen sich nun stärker individualisieren und anpassen, indem etwa Titel, Interpret und ein Foto hinzugefügt werden können. Daneben stehen die Buttons zum Starten, Stoppen und Wechseln des Songs zur Verfügung, sodass der Inhalt über Chrome so wiedergegeben werden kann wie über einen Mediaplayer.