Wer nicht ganz schwindelfrei ist, könnte mit dem neuen Virtual Reality-Flugsimulator Google Earth VR vielleicht ein Problem haben, denn die App lässt den Nutzer frei über Landschaften und Städte fliegen – und das wirkt sehr real.

Vor elf Jahren veröffentlichte Google seine Desktop-Software Earth. Plötzlich konnte jeder ferne Städte, exotische Landschaften oder den Urlaubsort von seinem Computer aus ansehen. Satellitenfotos, ergänzt durch Landschaftsformen und Gebäude ließen den Betrachter durch die Straßen großer Metropolen laufen oder sein eigenes Haus von oben betrachten. Auch einen einfachen Simulator gab es, der einen Flug durch die virtuellen Karten ermöglichte – damals war das sehr beeindruckend.

Mit Google Earth VR durch die Straßenschluchten von New York schweben

Jetzt meldete sich das Google Earth-Team mit einer völlig neuen App zurück. Via Google Earth VR kann der Nutzer wie ein Vogel durch Landschaften und Städte fliegen – schnell oder langsam und in jede Himmelsrichtung. Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat, kann auch in den "Walk"-Modus wechseln und durch die virtuellen Karten laufen. Wer schon immer einmal durch die Straßenschluchten von New York fliegen wollte, wechselt einfach in den "Fly"-Modus und hebt ab. Der Tag-Nacht-Modus macht das Ganze noch realistischer.

Derzeit funktioniert die Technik nur mit der HTC Vive Virtual Reality-Brille. Das Tool selbst ist kostenlos. Die Fortbewegung wird dann einfach mittels einer Bewegung des Kopfes gesteuert und mithilfe des Vive-Controllers. Einen kleinen Vorgeschmack auf die App bietet Google bereits auf seiner Website. Ob auch mit der hauseigenen Daydream-Brille bald ein Flug über die Welt möglich sein wird, gab Google noch nicht bekannt.