Bisher war Google Fotos vor allem eins: ein Speicherplatz für Ihre Fotos. Ab sofort kann die App aber einiges mehr, etwa alte Bilder einscannen und ihnen dank Autokorrektur und vorgefertigter Filter zu neuem Glanz verhelfen. Auch der Bildbearbeitung wurden neue Funktionen spendiert.

Damit alte Fotos nicht in einer Kiste auf dem Dachboden vergilben und vergessen werden, können sie in eine digitale Form gebracht werden. Doch der Prozess des Einscannens ist vor allem eins: zeitaufwendig. Die neue Google Fotos Scan-Funktion soll die Prozedzur nun abkürzen und die Bilder in guter Qualität und vor allem ohne störende Spiegelung einfangen.

Scan-Funktion orientiert sich an menschlicher Bildwahrnehmung

Die Technik dahinter orientiert sich daran, wie eine Person ein Bild betrachten würde: Wird das Foto etwa in die Hand genommen oder der Kopf geneigt, so verändert sich auch der Blickwinkel. Um das einzufangen, wird das Handy bei dem Scan bewegt. Wie genau, das zeigt die App dem Nutzer an, indem sie jeweils auf dem zu scannenden Foto vier Bildpunkte markiert und auch auf dem Display einen kleinen Kreis abbildet. Um das Bild nun zu scannen, muss man nach und nach die Bildmarkierungen abfotografieren.

Ist das Foto erfasst, können verschiedene Filter und Bearbeitungsfunktionen für leuchtendere Farben, mehr Helligkeit oder stärkere Kontraste sorgen. Mit dem Update vergrößert Google Fotos sein Repertoire an Retusche-Optionen.

Alle Fotos können auch weiterhin nach Gesichtern, Orten oder Inhalt sortiert werden. In welche Kategorien die Bilder fallen, erkennt Google in der Regel selbst.