Google kommt langsam, aber offenbar gewaltig. Der amerikanische Suchmaschinenriese bläst anscheinend mit Macht zum Angriff auf die smarten Speaker von Amazon, Lenovo und Co., die mit einem Display ausgerüstet sind. Zulieferer sollen sich einem Report zufolge auf eine millionenfache Nachfrage einstellen.

"Ich sage nicht, dass wir es nicht tun", hatte Googles Vizechef Rishi Chandra noch im April über einen möglichen eigenen Smart Speaker mit Display gesagt. Schließlich hatten die Kalifornier früher im Jahr ihre Smart-Display-Plattform für verschiedene Partner geöffnet, um intelligente Lautsprecher mit dem Google Assistent zu entwickeln. Lenovo schlug zu und veröffentlichte mittlerweile ein Smart Display à la Amazon Echo Show.

Gleich drei Millionen Geräte zum Start?

Und was ist mit dem Google Home? Der glänzt bislang noch mit einer glatten Oberfläche mit ein paar Leuchten, doch von einem Display keine Spur. Doch das dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen, wenn man einem Report von Nikkei Asian Review Glauben schenken darf. Demnach will Google bereits im ersten Schwung um die drei Millionen Einheiten des neuen Smart-Speaker-Modells in den Markt drücken. Das sollen Quellen "aus Industriekreisen" verraten haben.

Welcher Hersteller behält die Nase vorn?

Der Plan klingt höchst ambitioniert, wenn man sich zum Vergleich die Absatzzahlen des Amazons Echo Show ansieht. Nach dem Start im vergangenen Sommer sollen in diesem Jahr nach den Marktanalysten von Canalys nur 315.000 Stück verkauft worden sein. Insgesamt seien 2017 rund 35 Millionen smarte Lautsprecher weltweit über den Ladentisch gegangen, egal ob mit Display oder ohne.

Kann Google da mit einem eigenen Speaker punkten, der nicht nur Fragen beantwortet oder Musik abspielt, sondern auch Videos und Kochrezepte zeigt? Eile ist geboten, denn wohl im September bringt Lenovo seine Version in Deutschland heraus – und auch LG und JBL dürften den Kaliforniern noch zuvorkommen.