E-Mails sind nicht nur im beruflichen Umfeld, sondern auch im privaten Rahmen nicht mehr wegzudenken. Google arbeitet daher auch ständig daran, seinen Dienst Gmail weiter zu verbessern. Nun gibt es wieder ein großes Update.

Die neue Version von Gmail soll Google zufolge besonders auf zwei Gebieten große Verbesserungen erfahren haben: So soll der Dienst den Nutzer nun mithilfe intelligenter Funktionen noch besser direkt unterstützen und ihn beispielsweise an Dinge erinnern. Außerdem soll die Kommunikation über Gmail noch einmal deutlich sicherer geworden sein.

Schon im März habe Google beispielsweise einige neue Maßnahmen gegen Phishing eingeführt. Unter anderem durch automatische Warnhinweise und das Herausfiltern von Spam-Nachrichten soll die Zahl der Betrugsversuche durch kompromittierte Zugänge von Unternehmen um 99,9 Prozent reduziert worden sein.

Diese E-Mail zerstört sich von selbst

Eine weitere Neuerung ist der sogenannte "Vertraulich"-Modus. Dank dieser Funktion sollen Nutzer in der Lage sein, E-Mails zu widerrufen oder mit einem Verfallsdatum zu versehen. Nach dem Ablauf der vorgegebenen Zeitspanne kann der Empfänger eine so geschützte Nachricht dann nicht mehr einsehen.

Ganz besonders vertrauliche E-Mails können im "Vertraulich"-Modus nun außerdem zusätzlich mit einem PIN gesperrt werden. Möchte der Empfänger eine solche Nachricht lesen, muss er zunächst die PIN eingeben, die er per SMS zugestellt bekommt. So sind E-Mails auch dann noch geschützt, wenn ein Angreifer Zugang zum Postfach des Empfängers erlangt.

Intelligente Erinnerungen und Antworten

Gmail bietet nach dem Update außerdem die Möglichkeit, mit automatischen Antworten besonders schnell und einfach auf E-Mails zu antworten. Zusätzlich behält der Dienst das Postfach im Blick und erinnert den Nutzer automatisch an Nachrichten, wenn es wirkt, als habe dieser vergessen auf eine eingegangene E-Mail zu antworten.

Auch die Benachrichtigungen, die Nutzer für eingehende E-Mails erhalten, sollen nun noch besser gesteuert werden können. So müssen Nutzer sich laut Google nicht mehr zwischen Hinweisen für alle oder keine E-Mail entscheiden und werden auf Wunsch nur noch dann benachrichtigt, wenn sich ein besonders wichtiger Kontakt meldet. Auch schlägt Gmail nun selbstständig die Abmeldung von Newslettern und anderen Mailing-Listen vor, wenn der Nutzer solch häufig eintreffende Post nur selten öffnet.