Im Android Open Source Project sind verschiedene Codenamen aufgetaucht. Diese konnten eindeutig dem Google Pixel 4 und Pixel 4 XL zugeordnet werden. Ein dritter Codename bringt ein weiteres Modell ins Spiel.

Zunächst waren es zwei Codenamen, die laut 9to5Google im Android Open Source Project (AOSP) in Erscheinung traten. Hier hatte einer der Entwickler den Teil eines Codes veröffentlicht, der mit Problemen einer Sicherheitserweiterung in Verbindung stand. In den Dateien mit Pixel-Codenamen fanden sich unter anderem die beiden Meeresbewohner "Coral" und "Needlefish".

Schwimmt bald ein "Neddlefish" in der Mittelklasse?

Fundstücke, die die Webseite dazu veranlassten, sich in der Google-App mal etwas genauer umzusehen. Und siehe da: Bei den Codenamen Coral, Needlefish und Flame fanden sich ganz direkte Verweise auf das Pixel 4 und das Pixel 4 XL. Konkret: Das Pixel 4 wurde als "Coral" identifiziert, das Pixel 4 XL trägt den Namen "Flame".

Bleibt die große Frage, was genau sich wohl hinter "Needlefish" versteckt. Laut 9 to5Google handle es sich ziemlich sicher um ein für sich stehendes Android-Gerät. Plant Google also nach all den Gerüchten um ein anstehendes Google 3 XL Lite für die Mittelklasse nun in der neuen Serie direkt ein drittes Modell?

Google Pixel 3
Auch beim Nachfolger des Google Pixel 3 (hier im Bild) dürfte die Kamera eins der Highlights werden. (© 2019 gsmarena_com / Twitter)

Snapdragon 855 und 6 GB RAM?

"Google Coral" aka Google Pixel 4 war schon im Januar bei Geekbench aufgetaucht. Laut den dort veröffentlichten Specs kommt das Modell mit Android Q, einem Snapdragon 855 und 6 GB RAM.

Es wird also spannend, inwieweit die Daten des Pixel 4 bestätigt werden und was genau „Flame“ aka Pixel 4 XL zu bieten hat. Und vor allem, ob tatsächlich ein drittes Modell der Reihe an den Start geht, womöglich als neuer Player in der Mittelklasse. Fragen, die wohl erst im Herbst 2019 endgültige Antworten erhalten – dann soll die neue Pixel-Reihe erscheinen.