Weniger tippen, mehr schreiben, so funktioniert die Google Tastatur Gboard. Nach iOS kommt nun auch das Android-Betriebssystem in den Genuss der intuitiven Schreibhilfe. Google hat die Version 6.0 des Keybords für Android veröffentlicht.

Getippt werden muss nach dem Update auf der Google Tastatur eigentlich gar nicht mehr. Stattdessen brauchen die Finger für die sogenannte Bewegungseingabe nur noch von Buchstabe zu Buchstabe geschoben werden – die automatische Vervollständigung kürzt das Schreiben sogar noch zusätzlich ab. Dabei lernt das System schon während der Eingabe und merkt sich die Lieblingswörter. Auch Leerzeichen fallen zukünftig weg, wird der Finger kurz angehoben, beendet die Tastatur das Wort automatisch. Wer gar nicht mehr schreiben möchte, nutzt die Spracheingabe oder wählt aus den Hunderten von Emoji das passende aus.

Google Tastatur wird schlauer: Intelligente Suche und Mehrsprachen-Support

Und natürlich hat das Gboard als Google Produkt auch eine eingebaute Suchfunktion. Diese ist direkt über ein kleines Google Symbol aufrufbar. Die Suchergebnisse lassen sich dann direkt im Chat teilen. Ein weiteres praktisches Feature: Der Mehrsprachen-Modus wurde erweitert. Beim Gboard lassen sich nun bis zu drei Sprachen gleichzeitig einstellen. In den Wortvorschlägen wird aber eine davon bevorzugt. Ein manueller Wechsel ist jetzt aber nicht mehr nötig. Auch rein formal gibt es einige Änderungen: Neben dem geänderten Namen Gboard, wird die Gesteneingabe zukünftig als Glide bezeichnet.

Das Update ist seit dem 12. Dezember verfügbar. Es kann aber vereinzelt etwas länger dauern, bis es auf allen Android Geräten heruntergeladen werden kann. Die Google Tastatur steht in Google Play zum Download zur Verfügung.