Woher beim Camping in Wald und Flur die Energie für das Smartphone bekommen? Der Elektronikhersteller HLC liefert eine Lösung: aus der Lampe. Denn das Teelicht darin kann mehr als nur leuchten.

Die Global Sources Mobile Electronics in Hongkong, nach eigenen Angaben die weltgrößte Elektronik-Fachmesse, hat für 2017 ihre Pforten geschlossen. Zurück bleiben die Eindrücke über die neuesten, nützlichsten, ausgefallensten oder auch nur schrägsten Produkte – und die Videos über deren Präsentation.

Zur letzten Gattung dürfte die Campinglampe gehören, die HLC präsentiert hat. Ein einziges Teelicht soll sie nicht nur in eine respektable Lichtquelle verwandeln, sondern auch in einen Notnagel für den Smartphone-Akku. Denn die Lampe wandelt die Wärme des Teelichts in elektrische Energie um. Damit betreibt sie ein Panel aus LED-Lampen. Bis dahin ist diese Idee nicht neu und wurde auch schon in anderen Geräten umgesetzt.

Reicht der Saft für die Navigation zurück vom Camping?

Doch zum einen kann das LED-Lampen-Dach der HLC-Lampe ausgefahren und verstellt werden. Zum anderen landet nicht genutzte Energie in der integrierten Powerbank. Wer also bei praller Mittagssonne beim Camping sitzt, könnte sich dennoch das sanfte Flackern eines Teelichts gönnen – und sammelt schon einmal den nötigen Saft, um mit dem Smartphone-Navi wieder aus der Einöde hinaus zu manövrieren.

Der Weg sollte dann allerdings schnell gefunden sein oder ein Notruf abgesetzt werden, denn das Teelicht benötigt seine Zeit und mit 2.000 mAh bleibt die Powerbank hinter dem Fassungsvermögen vieler Smartphone-Akkus zurück.

Einen Blick auf das Teelicht-Kraftwerk bietet dieses Video: