Bisher ein nicht ganz so gut gehütetes Geheimnis, nun auch offiziell: Das Honor 9 Lite kommt nach Deutschland, inklusive fixem Preis und schlankem Glas-Kunststoff-Design. Schon im Januar kursierten im Netz Informationen zu Leistungsspektrum und möglichem Kostenpunkt. Mit der Markteinführung bestätigt sich, was schon länger vermutet wurde. 

Nachdem erst vor zwei Wochen Huaweis neues Mittelklasse-Smartphone P smart vorgestellt wurde, zieht die Tochterfirma Honor mit ihrem 9 Lite zügig nach, so areamobile.de. Damit macht sich der chinesische Großkonzern intern Konkurrenz, sorgt aber für kosmetische Unterschiede und ein paar Extra-Features, die das 9 Lite neben dem großen Bruder P smart nicht weniger attraktiv wirken lassen.

Honor 9 Lite: Das steckt drin

Während die Außenverpackung des Smartphones aus ästhetischen 143 Gramm Glas und Kunststoff besteht, zeigt sich das Innenleben wie gehabt. Der hauseigene HiSilicon Kirin 659, in dem acht Kerne mit je 2,35 GHz takten, kommt ebenso zum Einsatz wie 3 GB RAM und 32 GB interner Arbeitsspeicher, Android 8.0 und ein 3.000 mAh starker Akku ohne Schnellladefunktion. Honor legt großzügig auch noch eine microSD-Karte über 64 GB bei, die den internen Speicher auf ansehnliche 96 GB aufrüstet.

Herzstück des fernöstlichen Mobiltelefons stellen zwei Dual-Kameras dar. Auf Vorder- und Rückseite sorgen jeweils zwei Linsen für eine maximale Auflösung von 13 Megapixel, beziehungsweise 2 Megapixel bei der Selfiekamera. Das Display überzeugt mit einer Auflösung in Full HD+, also mit 2.160 x 1.080 Pixel im 18:9-Format bei einer Größe von 5,65 Zoll.

Kleinere Mankos lassen sich beim Micro-USB-2.0-Port und WLAN im 2,4-GHz-Netz erkennen. Preislich mit 229 Euro dotiert, lässt sich aber auch mit diesen wenigen Abstrichen leben. Das 9 Lite stellt somit eine günstige Alternative zu Huaweis Konkurrenzprodukt und dem eigenen Honor 7 X dar, die sich durchaus auf dem Markt sehen lassen kann.