HTC-Fans können sich freuen: Der taiwanische Smartphone-Hersteller bringt sein kürzlich vorgestelltes Luxus-Handy HTC U Ultra in der Saphir-Version auch auf den deutschen Markt. Durch die extreme Härte des Materials ist das Glas kratzfest, robust und soll zudem für einen edlen Look sorgen.

Das im Januar präsentierte Oberklassehandy kann sich im Vergleich zu den Flaggschiffen anderer Hersteller schon durchaus sehen lassen, doch die nun gefertigte Luxusvariante ist für HTC ein Alleinstellungsmerkmal. Das 5,7 Zoll (2.560 x 1.440 Pixel) große Display wird von Saphirglas mit einer Mohshärte von 9 geschützt. Laut des Mobilfunkkonzerns ist es das dritthärteste, transparente Material überhaupt und wird nur noch von Moissanit und Diamanten überflügelt. Wie HTC vermeldet, sei dies die "ultimative Option, um Dein Smartphone wirkungsvoll vor Kerben und Kratzern zu schützen". Die Neuentwicklung kommt ausschließlich in Schwarz in den Verkauf.

Saphir-Version des HTC U Ultra bekommt mehr Speicher

Bei der mit 849 Euro unverbindliche Preisempfehlung rund 100 Euro teureren Saphir-Version im Vergleich zum Normalmodell hat sich jedoch nicht nur das Äußere verändert – auch die Leistung des Smartphone wurde nach oben hin angepasst. Neben 4 GB Arbeitsspeicher kommt nun ein interner Speicher von 128 GB anstatt 64 GB zum Einsatz, der sich mit Hilfe einer MicroSD-Karte theoretisch um bis zu 2 TB erweitern lässt. Ab dem 18. April wird das U Ultra in der Saphir-Version ausgeliefert, Vorbestellungen sind schon vorher möglich.

Zudem hat HTC bekanntgegeben, dass für alle Ultra-Modelle ein knapp 600 MB großes Update ausgeliefert wird. Im Mittelpunkt steht dabei die Integration des HTC Sense Companion, eine vom Nutzer selbstlernende Künstliche Intelligenz. Laut Hersteller sorgt das Update außerdem für Systemoptimierungen.