Edge Sense, das wohl prägnanteste Feature des HTC U11, soll attraktiver werden. Dafür will der taiwanische Hersteller den Nutzern des Top-Smartphones ermöglichen, ihre eigenen Aktionen per Rahmendruck einzustellen.

Bei der Präsentation des HTC U11 machte dieses Feature besondere Furore: Edge Sense, der druckempfindliche Rahmen, über den man mit einem leichten oder kräftigeren Quetschen verschiedene Aktionen auslösen kann – erst das Starten der Kamera-App und dann das Knipsen beispielsweise. Doch bislang hat sich Edge Sense noch nicht richtig als schlagendes Verkaufsargument herausgestellt, zumal die voreingestellten Optionen ein wenig beschränkt sind. Allerdings gibt es immer mehr Apps von unabhängigen Herstellern, die Edge-Sense-Funktionen einbauen.

Viele Möglichkeiten für Edge Sense in jeder App

Jetzt kann auch die wohl größte Entwicklerbasis ins Geschehen eingreifen: die Nutzer des HTC U11. Dafür soll in einem der nächsten Updates der Edge-Sense-App die Möglichkeit für eigene Einstellungen implementiert werden, berichtet Android Central. Der Smartphone-User kann dann eine App öffnen und per Rahmendruck seine Wunsch-Funktion ausführen. Wie wäre es mit einem Foto auf Instagram per einfachem Druck und dem Posting mit dem zweiten? Der Fortsetzung eines Podcasts an der Stelle, wo man zuletzt ausgestiegen ist? Einem Tweet per Rahmenquetscher?

Für die Festlegung soll der Nutzer die entsprechende App öffnen, wo er ein kleines rotes Icon findet. Dieses verschiebt er in den Bereich des Displays, in dem ein virtuelles Tippen oder ein Doppel-Tippen ausgeführt werden soll, sobald der Nutzer den Rahmen drückt. Dieser Aktion dann noch einen Namen geben – fertig. Einzige Einschränkung: Es ist natürlich nur eine Aktion pro App und Rahmendruck möglich.

Wann das Rollout startet, ist noch nicht klar. Möglicherweise kommt das Feature auch zunächst in einer Beta-Version. In jedem Fall dürfte Edge Sense damit um einiges umfangreicher und spannender werden.