Ob Siri, Google Now oder Cortana: Kaum ein Smartphone kommt heute noch ohne einen Sprachassistenten aus. Huawei will da künftig in nichts nachstehen und einen eigenen digitalen Butler auf den Markt bringen. Allein für diese Entwicklung soll das Unternehmen mehr als 100 Mitarbeiter abgestellt haben.

Bisher konnte sich der aufstrebende Smartphone-Hersteller noch nicht durch die Entwicklung eigener Software profilieren. Das soll sich durch den neuen Assistenten nun ändern. Wie Bloomberg berichtet, befinde sich das Projekt aber noch in einer sehr frühen Phase.

Zunächst soll der Sprachassistent allerdings lediglich auf Chinesisch erscheinen und ist dementsprechend auch nur für den heimischen Markt vorgesehen, heißt es in dem Bericht, der sich auf einen Mitarbeiter des weltweit drittgrößten Smartphone-Herstellers bezieht. Außerhalb Chinas wolle das Unternehmen auf dem Gebiet der digitalen Assistenten vorerst weiter mit Google und Amazon kooperieren.

Erst ist Samsung an der Reihe

In den USA verkauft Huawei sein aktuelles Topsmartphone Mate 9 mit Amazons Spracheingabe Alexa, in anderen Ländern müssen die User des High-End-Modells aber noch darauf verzichten. Dennoch ist Huawei fraglos im Kommen. Die P9-Serie verkaufte sich bisher weltweit über 10 Millionen Mal und ist damit das erste Flaggschiff der Chinesen, das diesen Meilenstein erreicht. Das kommende Spitzenmodell P10 Plus könnte mit seinem offenbar gekrümmten Display an die Erfolge anknüpfen.

Doch weit vor Huawei wird Konkurrent Samsung den Markt der digitalen Assistenten aufmischen. Das neue Tool soll nicht nur hören, sondern mit der Kamera verknüpft werden und dadurch sogar sehen können. Die Vorstellung des Assistenten mit dem Namen Bixby wird Ende März zusammen mit dem Galaxy S8 erwartet.