Markstart der Huawei FreeBuds. Die kabellosen In-Ears erinnern stark an die AirPods von Apple. Laut dem Hersteller sollen die Ohrhörer aber beim Akku weitaus länger durchhalten und eine besonders gute Geräuschunterdrückung bieten.

Als Huawei im April im Rahmen seines Launch-Events zum Huawei P20 und P20 Pro auch seine Huawei FreeBuds vorstellte, waren Diskussionen nicht weit. Vor allem die Nähe der neuen Ohrhörer zu den Apple AirPods zogen ganz unterschiedliche Meinungen nach sich.

Inwieweit die FreeBuds tatsächlich der US-Konkurrenz entsprechen – und wo es entscheidende Unterschiede gibt –, kann nun jeder selbst testen: Die FreeBuds sind ab sofort im Handel, wie GizChina berichtet.

Zehn Stunden Akkulaufzeit

Laut dem Hersteller haben die Huawei FreeBuds vor allem einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz: Mit einer einzigen Ladung des 55-mAh-Akkus soll der Nutzer zehn Stunden lang Musik genießen können. Eine Laufzeit, die jene der Apple EarPods verdoppeln würde.

15 Minuten Auftanken braucht es laut den offiziellen Angaben zu den FreeBuds, um für rund anderthalb Stunden Musik gewappnet zu sein. Nach einer Stunde sei der Akku wieder voll aufgeladen.

Geräuschunterdrückung besser als bei AirPods?

Auch die Geräuschunterdrückung der chinesischen Ohrhörer soll besonders effizient arbeiten. Es sei eine besondere Technik zur Verbesserung der Akustik im Einsatz – von Huawei „dynamic coil + moving iron“ genannt. Die Kopfhörer unterstützen eine passive Geräuschreduzierung und verfügen über eine Wake-up-Funktion für Sprachassistenten.

Die aus Keramik gefertigten Ohrhörer sehen beim Design den AirPods tatsächlich zum Verwechseln ähnlich. Allerdings nur in weißer Ausführung – die Huawei FreeBuds sind auch in Schwarz erhältlich. Neben der Farbauswahl haben die kabellosen Sound-Stöpsel aus China auch beim Preis die Nase vorn im Vergleich zu Apple: Die FreeBuds kommen in Europa für 159 Euro auf den Markt.