Hat das Huawei Mate 20 (Pro) schon längst die Entwicklerbüros und Fertigungshallen verlassen? Angeblich wurde das kommende Flaggschiff der Chinesen auf der laufenden IFA in Berlin gesichtet. Und schon gibt es neues Rätselraten um den Fingerabdrucksensor.

Eigentlich soll die Öffentlichkeit erst am 16. Oktober einen ersten Blick auf das Huawei Mate Pro werfen. Diesen Termin haben die Chinesen kürzlich mit einer Ankündigung via Twitter bestätigt. Doch ob aus Versehen oder um die Neugier weiter anzuheizen: Auf der IFA wurde das Modell anscheinend schon jetzt entdeckt, wenn man den Schnappschüssen von Messebesuchern Glauben schenken darf, die der spanische Blog Teknofilo veröffentlicht hat. Vermutlich handelt es sich dabei um einen Prototyp.

Das wichtigste Indiz, dass es sich wirklich um ein Mustermodell des Huawei Mate 20 Pro handeln könnte, ist die Anordnung der Kameralinsen. Das Flaggschiff wird mit einer Triple-Kamera erwartet. Die drei Linsen sollen zusammen mit dem Blitz ein Viereck bilden, zeigen jüngste Renderbilder. Genau so zeigt sich auch die rückseitige Kamera auf dem IFA-Gerät.

Wo steckt der Fingerabdrucksensor?

Unter dem Kamera-Setup befindet sich ... nichts. Das überrascht, denn in allen bisherigen Leaks, Renderbildern und CAD-Modellen war an dieser Stelle noch ein Fingerabdrucksensor angebracht. Ausgerechnet der fehlt aber bei dem mutmaßlichen Prototyp auf der IFA. Spendieren die Chinesen also dem Top-Modell ein In-Display-Scanner, wie sie ihn bereits im Huawei Mate RS Porsche Edition erstmals eingesetzt haben?

Das ist nicht unbedingt sicher, denn das IFA-Phone wird von einer weißen Hülle geschützt. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass dabei eine Aussparung für den Fingerabdrucksensor fehlt, aber ein Restzweifel bleibt, ob dieser womöglich nur verdeckt ist. Oder aber Huawei setzt komplett auf eine 3D-Gesichtserkennung à la Face ID.

Als sicher gilt, dass im Huawei Mate 20 Pro – wie auch im Basismodell – ein Kirin-980-Prozessor steckt, den Huawei am selben Tag offiziell vorstellen will. Mehr erfahren wir dann am 16. Oktober.