Smarte und sprachgesteuerte Assistenten beherrschen den Technik-Sektor und auch Huawei möchte hier offenbar in Zukunft mitmischen. Hinweise darauf liefern Anträge für den Schutz von Markennamen.

Dass der große chinesische Hersteller den Markt für Geräte mit smarten KI-Funktionen nicht kampflos der Konkurrenz überlässt, stand eigentlich bereits fest. Schließlich integriert Huawei solche Features auch schon seit einiger Zeit in seine Smartphones wie das Huawei Mate 10 Pro und das Huawei P20. Nach einem Bericht von LetsGoDigital könnten nun aber auch Smart Speaker mit einer sprachgesteuerten Assistenzfunktion im Stil von Amazons Alexa oder dem Google Assistant folgen.

Halo, AI Cube und Inter Home

So soll Huawei kürzlich beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (kurz: EUIPO) den Schutz dreier Markennamen beantragt haben – und laut der Antragsschreiben sind diese offenbar für eben solche Smart Speaker vorgesehen. Die Geräte könnten demnach als "Huawei Halo", "Huawei AI Cube" und "Huawei Inter Home" erscheinen.

Möglich wäre es aber auch, dass eine oder mehrere der Bezeichnungen gar nicht direkt für geplante Hardware, sondern für Huaweis eigenen KI-Assistenten oder aber für spezifische Funktionen der sprachgesteuerten Unterstützung vorgesehen sind. So könnte "AI Cube" zum Beispiel für einen würfelförmigen Smart Speaker stehen. "Halo" könnte in diesem Fall vielleicht der Name der KI-Assistenz sein, während "Inter Home" nur die Bezeichnung für eine Telefonfunktion innerhalb des eigenen Smart Homes ist.

Genaueres zur IFA?

Offen ist, wann Huawei das Rätselraten um die geschützten Markennamen beendet und seine Neuerungen aus dem Smart-Speaker-Bereich enthüllt. Eine offizielle Ankündigung steht noch aus. Eine passende Bühne für die Präsentation einer smarten KI-Assistenz und passender Smart-Home-Geräte wäre allerdings die IFA 2018 in Berlin. Die Messe findet in knapp zwei Monaten vom 31. August bis zum 5. September statt – und schließlich stellte der Hersteller hier im vergangenen Jahr auch seinen neuen Smartphone-Chipsatz Kirin 970 samt spezieller KI-Funktionen vor.