Huaweis Repertoire in Sachen Wearables wächst. Der chinesische Elektronik-Hersteller präsentierte am gestrigen Donnerstag seine Neuauflage der Huawei Watch 2 – ein Upgrade des erfolgreichen Modells aus dem Vorjahr. Die aktualisierte Version firmiert demnach unter Huawei Watch 2 (2018), das Gerät aus dem Vorjahr bleibt weiterhin die Huawei Watch 2. Verwechslungsgefahr besteht aber nicht nur beim Namen.

In China kann die neue Smartwatch bereits online bestellt werden, hierzulande müssen sich Interessierte noch etwas gedulden. Allerdings wissen die aufgrund der Präsentation des Wearables am gestrigen Donnerstag im Reich der Mitte bereits ziemlich genau, worauf sie sich freuen können. Dabei sind die Unterschiede zum Vorgänger teilweise eher schwer zu finden. Dagegen kann die Huawei Watch 2 (2018) aber mit einer blitzschnellen Internetverbindung rechnen. Sie kann nämlich u. a. von einer 4G-eSIM-Karte Gebrauch machen.

Huawei Watch 2 (2018) Spezifikationen

Das aktuelle Modell soll, genau wie sein Vorgänger aus dem Jahr 2017, ein 1,2 Zoll großes OLED-Display besitzen, das mit 390 x 390 Pixel auflöst, wie GizChina berichtet. Ebenso bleibt der Prozessor mit einem Qualcomm Snapdragon 2100 derselbe. Auch am Speicher hat sich bislang nichts getan. Der liegt immer noch bei 768 MB RAM und 4 GB internem Speicherplatz. Einzig das Gewicht der 2018er-Version fällt ein wenig höher aus: Die Smartwatch wiegt nun 57 Gramm und hat damit gegenüber der von 2017 etwa 17 Gramm zugelegt.

Neu ist vor allem aber eins: die Verwendung einer eSIM- oder nanoSIM-Karte. Angeblich sollen sich beide Varianten – vor allem aber die 4G eSIM – problemlos mit LTE-Netzwerken verbinden können. Hilfreich könnte dies u. a. bei Musik-Streaming per Smartwatch sein.

Fitness-Funktionen und knallige Farben

Als Wearable im elegant-sportlichen Design soll die Huawei Watch 2 (2018) sowohl den Normalverbraucher als auch den Fitness-Enthusiasten abholen. Zu den Fitnessfunktionen zählen Features wie GPS-Tracking von Joggingrunden, Erfassung der Herzfrequenz oder auch Schlafüberwachung. Der Akku soll dabei einen Tag Energie liefern, ohne LTE sogar nochmals 12 Stunden mehr draufpacken.

Wer mit der Smartwatch vor allem sportlich unterwegs sein will, kann sich mit der eSIM-Ausführung auf ein knallig orangenes Armband ("Vibrant Orange") freuen. Alle, die es etwas alltagstauglicher und dezenter mögen, können sich mit der nanoSIM-Variante für ein schwarzes Band ("Carbon Black") entscheiden.

Wann und zu welchem Preis die Huawei Watch 2 (2018) auch nach Deutschland kommt, ist allerdings noch nicht klar. Bislang dürfen sich nur Chinesen über das Wearable freuen.