In letzter Zeit häuften sich Gerüchte zum bald erscheinenden Huawei Mate 20 und den neuen Quick-Charge-Technologien des chinesischen Konzerns. Der kann aber noch wesentlich mehr als "nur" Smartphones und Zubehör. Wie ein Leak der Europäischen Pantentbehörde nun zeigt, hat der Hersteller auch zwei neue Wearables in der Pipeline.

"Huawei Watch GT" und "Honor Watch" sollen die beiden smarten Gadgets demnach heißen. Wie PhoneArena spekuliert, könnten in den intelligenten Uhren bereits neue Chipsets von Qualcomm verbaut sein, die erst gestern das Licht der Öffentlichkeit erblickten. Tatsächlich scheint es nur realistisch, dass Huawei den neuen Wear 3100 in seinen neuen Smartwatches verbaut – immerhin setzten die Chinesen bisher stets auf das Neueste vom Neuesten in Sachen Technologie.

Mehr Features durch neues Betriebssystem?

Weiterhin klar: Die Wearables werden künftig mit Wear OS laufen. Auch hier würde natürlich die neueste Version des Betriebssystems Anwendung finden. Die könnte entsprechend neue Features bereithalten. Bislang herrscht aber noch Unwissen über die Spezifikationen der beiden Smartwatches – und demnach auch über eventuelle Funktionen.

Aus den geleakten Unterlagen der Patentbehörde geht nämlich – abgesehen von den beiden Namen Huawei Watch GT und Honor Watch – rein gar nichts hervor. Nicht einmal Hinweise zum Design der Wearables sind aus den Dokumenten abzuleiten. Das bedeutet aber auch: Es gibt viel Spielraum für Spekulationen und weitere Leaks.

Specs und Design ähnlich den Vorgängern?

Nun tappen Leaker aber nicht völlig im Dunkeln, wenn es um vermeintliche Details zu den Smartwatches geht. Huawei zeigte in der Vergangenheit nämlich durchaus eine gerade Linie in Sachen Specs und Design seiner Wearables. Es scheint daher wahrscheinlich, dass die neue Huawei Watch GT und Honor Watch ebenfalls in einem runden, eher sportlichen Design daherkommen.

Im Inneren könnten sich wie bei den Vorgängermodellen 768 MB RAM und 4 GB interner Speicherplatz verbergen. Allerdings scheint hier ein Upgrade nicht ganz ausgeschlossen – zumal Huaweis schärfster Konkurrent Apple seine Watches mit immer dünneren Seitenrändern und mehr Speicherplatz versorgen will. Welche Maßnahmen Huawei also ergreift um möglichst konkurrenzfähig zu bleiben, zeigen hoffentlich bald weitere Leaks.