Faltbare Smartphones sind der letzte Schrei – nun will auch Huawei auf diesen Zug aufspringen. Dabei entwickeln die Chinesen ein einziges großes Display, das beim Auseinanderklappen keine Lücke in der Mitte aufweist. Die bisherigen Lösungen der Konkurrenz setzen noch auf zwei Screens, die dann in ausgefaltetem Zustand immer noch von einem Rahmen getrennt sind.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei entwickelt ein faltbares Smartphone – das berichtet zumindest CNET unter Berufung auf ein Interview mit Huawei-CEO Richard Yu. Dort bestätigt der Firmenboss, dass sein Unternehmen ein solches Handy nicht nur in Planung hat, sondern sogar schon ein Prototyp existiere. Die Technik müsse allerdings noch ausgefeilt werden. Dennoch sei ein Erscheinen im kommenden Jahr denkbar.

Faltbare Smartphones könnten der Trend schlechthin im Jahr 2018 werden. Kürzlich war das ZTE Axon M erschienen, das erste Klapp-Handy mit zwei Displays überhaupt. Und auch Samsung arbeitet mit Nachdruck an einem solchen Gerät, das im nächsten Jahr – unter Umständen als Teil der Note-Serie – für einen starken Abverkauf sorgen soll.

Huawei will Lücke zwischen den Displays loswerden

Deren Überlegungen gehen aber offenbar in die gleiche Richtung, die auch ZTE eingeschlagen hat: Ein aufklappbares Handy, das dann zwei voneinander getrennte Screens aufweist, die von einem Rahmen getrennt sind. Die Inhalte gehen dann ineinander über, ähnlich wie das bei zwei PC-Monitoren funktioniert, die an einen Computer angeschlossen sind.

Für Yu ist diese Technik allerdings keine Option, er will die Lücke zwischen den beiden Displays auf jeden Fall verschwinden lassen. Doch diese Idee lasse sich nicht so einfach umsetzen. Die Display-Technologie müsse dafür flexibler werden.