Instagram will sich nicht länger nur auf schöne Filter für seine Fotos beschränken – die App führt nun ebenfalls Geosticker ein. Damit können Nutzer Bilder und Videos in ihren Stories mit verschiedenen ortsbezogenen Aufklebern verzieren. Zum Start beschränkt sich diese Funktion nur auf die Städte New York City und Jakarta, Instagram kündigte jedoch bereits an, die Kreativ-Tools noch weiter auszubauen.

Ein Anker für Hamburg, eine Skyline für Berlin und zwei Bierkrüge für München – stadtspezifische Sticker gibt es schon länger. Bislang zierten sie allerdings nur die Videos und Bilder in den Snapchat-Stories. Nun zieht Instagram nach: Nachdem die App sowohl die Stories-Funktion als auch die Möglichkeit, die dort hochgeladenen Bilder und Videos mit Stickern zu versehen, von Snapchat kopiert hat, können User jetzt auch auf Geosticker zurückgreifen. Einzige Voraussetzung derzeit: Die Nutzer müssen sich entweder in New York City oder Jakarta befinden. Denn bislang gibt es nur für diese beiden Städte die passenden Sticker. Dass es nicht dabei bleiben wird, ist aber gewiss: Instagram kündigte auf seinem Blog bereits weitere kreative Tools an.

Snapchat zieht nach und plant Geosticker-Rekord

Doch auch Snapchat ruht sich nicht auf seinen Erfindungen aus. Stattdessen will die App der Funktion im wahrsten Sinne des Wortes Beine machen: Beim Los Angeles Marathon am 19. März soll ein Geosticker-Rekord aufgestellt werden. Die Laufstrecke soll mit mehr als 40 Geostickern mit eigenem Bezug auf den Marathon gespickt werden. Das wiederum soll die gut 24.000 Läufer und mehr als eine halbe Millionen Zuschauer zu möglichst vielen Posts ermutigen und sie Teil der größten "On-Demand-Geofilter-Initiative" werden lassen. Snapchat beschränkt sich längst nicht mehr auf einfache Stadtsticker, Unternehmen oder Veranstalter können sogenannte On-Demand-Sticker kaufen und so etwa Events bewerben.