Hasenohren auf dem Kopf, Blumenketten im Haar und Nerdbrillen gibt es nun auch bei Instagram: Die Foto-App führt mit den Gesichtsfiltern ein weiteres Snapchat-Feature ein. Auch die Videofunktion erhält ein Update.

Eine reine Foto-App ist Instagram schon längst nicht mehr. Nach und nach reicherte Mark Zuckerberg die Facebook-Tochter mit den verschiedensten Features an: Bilder und Videos erzählen in der Stories-Funktion vom Tag und löschen sich nach eben diesem wieder; Konzerne können Werbung direkt in den Bilder-Feed platzieren und eine Live-Video-Funktion hat die App ebenfalls erhalten. Nur so richtig neu ist das alles eben nicht. Auch die gerade ausgerollte Gesichtsfilter-Funktion ist längst vom Konkurrenten Snapchat bekannt. Nun können auch Instagram-Nutzer ihre Fotos mit Kronen, Brillen, Blumenketten, Hasenohren und anderen Albernheiten ausstatten. Insgesamt acht verschiedene Face-Filter stehen derzeit zur Verfügung. Außerdem gibt es neuerdings einen Radiergummi-Filter: Ein Bild kann komplett verdeckt werden, mit dem Radiergummi lassen sich dann Teile, Muster oder Wörter von der Abdeckung entfernen, so dass dort das darunterliegende Bild wieder sichtbar wird.

Videos lassen sich auch rückwärts abspielen

Auch die Video-Funktion bekommt einige Neuerungen spendiert: Mit der Funktion "Zurückspulen" lassen sich kurze Clips aufnehmen und dann wieder rückwärts abspielen. In den Stories können Videos nun auch mit einem Hashtag-Sticker betextet werden. Alle Neuerungen sind Teil des Updates auf die Instagram Version 10.21 und stehen sowohl für iOS als auch für Android ab sofort zur Verfügung.

Kopie hin oder her, die Instagram-Nutzer scheinen sich über die Neuerungen zu freuen. Snapchat hingegen wird sich über den Konkurrenten Instagram weiter ärgern: Die Aktie sank nach der Neuerung um zwei Prozent.